Samstag, 18.11. - 00:03 Uhr

|

Nach Spritzaktion gegen Gaffer: Feuerwehrmann droht Ärger

Staatsanwaltschaft muss Ermittlungen einleiten, Feuerwehr-Führung tadelt Verhalten - 11.11.2017 14:51 Uhr

Mit einem Schlauch und jeder Menge Wasser hat die Freiwillige Feuerwehr Waldaschaff Verkehrsteilnehmer am Gaffen gehindert. Das könnte jetzt juristische Folgen haben. © NEWS5 / Merzbach


"Das ist sicher kein Modell für die Zukunft, das soll auf keinen Fall Schule machen. Wir haben den Führungskräften der Feuerwehren auch gesagt: Egal, wie sehr euch die Gaffer auch nerven, das ist eine Aufgabe der Polizei, da solltet ihr euch nicht einmischen", betont Otto Hofmann, Kreisbrandinspektor des Kreisfeuerwehrverbandes Aschaffenburg.

Ein Feuerwehrmann der Freiwilligen Feuerwehr Waldaschaff hatte bei dem Unfall auf der A3, bei der bei einer tödlichen Kettenreaktion vier Fahrzeuge, darunter drei Lkw, so ineinanderprallten, dass drei Menschen ihr Leben verloren, die Fahrzeuge von Gaffern mit Wasser bespritzt, um sie vom Filmen und Fotografieren der Leichenbergung abzuhalten.

"Das war ja keine geplante Aktion. Der Mann hatte schon mehrere Einsatzstunden hinter sich. Aber trotzdem geht das natürlich nicht", meint Hofmann. Die Fahrer der nass gespritzten Fahrzeuge könnten nun Strafanzeige gegen den Feuerwehrmann wegen eines "gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr" stellen. Aber selbst wenn die Fahrer, die nur mit Schrittgeschwindigkeit an der Unfallstelle vorbeirollten, nicht tätig werden sollten, droht dem Feuerwehrmann Ungemach: Die Staatsanwaltschaft ist in solchen Fällen verpflichtet, Ermittlungen aufzunehmen. Immerhin könnte das Verfahren dann aber wegen geringer Schuld eingestellt werden.

"So schlimm, wie bei diesem Unfall habe ich es noch nie erlebt"

Wiederholen sollte sich so eine Aktion jedenfalls nicht, auch wenn Hofmann das Verhalten des Feuerwehrmanns menschlich verstehen kann und es nur einige Minuten gedauert habe. Der Kreisbrandinspektor war selbst vor Ort an der Unfallstelle, hat von der Spritzaktion aber erst im Nachhinein erfahren. "Ich habe danach mit ihm gesprochen und ihm gesagt, dass das so nicht gut. Er hat sich auch einsichtig gezeigt", erzählt Hofmann.

Bilderstrecke zum Thema

Lkw-Unfall auf der A3: Drei Menschen sterben bei Weibersbrunn

Ein schwerer Unfall auf der A3 zwischen Marktheidenfeld und Rohrbrunn forderte drei Todesopfer und einen Verletzten.


Der Kreisbrandinspektor ist allerdings schockiert, wie heftig die Gaffer-Problematik inzwischen geworden ist. "So schlimm wie bei diesem Unfall habe ich es noch nie erlebt", meint er. Je anonymer der Ort sei, desto extremer würden die Gaffer filmen. "Wenn es bei uns auf dem Dorf brennt, kommt die Nachbarschaft zusammen und hilft, wo sie kann. Da kennt man sich, da gafft kaum jemand", sagt Hofmann.

Die Rettungsgassenproblematik habe sich dagegen etwas entschärft, nicht zuletzt durch die ständigen Erinnerungen durch die Radiosender, teilweise auch in Liedform. "Vielleicht sollten sie auch mal ein Lied gegen das Gaffen komponieren, vielleicht würde das auch helfen", regt Hofmann an.

Der Kreisbrandinspektor findet es aber vor allem traurig, dass die Meldung von der Spritzaktion bundesweit so Schlagzeilen gemacht hat, dabei aber total in den Hintergrund gedrängt wurde, dass drei Menschen bei einem tragischen Unfall ihr Leben verloren haben. "Da stehen überall Familien dahinter, die einen geliebten Menschen verloren haben", betont Hofmann. 

Martin Müller Redaktion Metropolregion Nürnberg und Bayern E-Mail

35

35 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region