Sonntag, 21.10.2018

|

Pavelsbacher reiste der Sonnen-Finsternis nach

Benedikt Schnuchel beobachtete das Spektakel in Oregon - 24.08.2017 09:12 Uhr

Sonnenfinsternis auf amerikanisch. Foto: Benedikt Schnuchel


Schnuchel konnte die Finsternis südlich von Salem im Bundesstaat Oregon im Kernbereich bestens beobachten, heißt es in einer Mitteilung der Sternwarte Neumarkt. Die örtliche Kirche hatte für dieses Ereignis einen Platz bereit gestellt und Food-Trucks organisiert. Das Wetter sei perfekt gewesen, es wehte ein kontinuierlicher Wind und die Luft war sehr trocken, so dass die Sicht sehr gut war. Bei der Beobachtung der Finsternis konnte Schnuchel, zweiter Vorsitzender der Sternwarte Neumarkt, feststellen, dass die Temperatur stetig sank. Bei der kompletten Bedeckung der Sonne durch den Mond wurde es auch noch windstill.

Kurz vor der totalen Finsternis konnten die lichtstarken Sterne und die Planeten Mars und Venus betrachtet werden. Während des Himmelschauspieles sei die Korona bestens zu sehen gewesen. Während und nach der Finsternis kam der komplette Verkehr in dem Finsternisstreifen zum Erliegen, so dass sich die Rückfahrt erheblich in die Länge gezogen hat.

Diese Sonnenfinsternis hat die Bezeichnung nach dem Saros-Zyklus 145. Dieser Zyklus konnte in Neumarkt am 11. August 1999 beobachtet werden. Die nächste Finsternis in dieser Periode findet am 2. September 2035 im Bereich Japan, Nordkorea und China statt - Benedikt Schnuchel will sie ebenfalls bereisen.

Partiell wurde auch in der Sternwarte Neumarkt auf der Leinwand im Vortragsraum die Finsternis mithilfe vieler Live-Streams verfolgt. 

nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Postbauer-Heng