Freitag, 16.11.2018

|

Hass-Demo gegen den "Drachenlord": "Tag X" ist gekommen

Hasser im Netz verabredeten sich in Emskirchen, um einen jungen Mann zu quälen - 20.08.2018 12:29 Uhr

"20.08 Sturm auf den Spasti": Es ist nur einer von zahlreichen Hasskommentaren, mit denen der YouTuber "Drachenlord" auf seinem Kanal konfrontiert wird. Nachdem sich seine Hasser im Netz zu einer Demo verabredet haben, in der sie damit drohen, am 20. August sein Haus zu stürmen, hatte die Polizei ein Versammlungsverbot für den Zeitraum vom 19.08. ab Mitternacht bis zum 21.08. um 12 Uhr erteilt.

Nichtsdestotrotz gab es am Wochenende bereits einige Vorfälle auf dem Grundstück des jungen Mannes. Die Beamten vor Ort waren quasi rund um die Uhr im Einsatz, gab das Polizeiinspektion Neustadt/Aisch Auskunft. Sie rechnen ab Montagnachmittag mit weiteren Vorfällen. Auch auf Twitter und YouTube sind Übergriffe aus den letzten Tagen auf den "Drachenlord" zu sehen.

Bilderstrecke zum Thema

"Drachenlord"-Demo bei Emskirchen: Polizei im Großeinsatz

Der "Drachenlord" hat Altschauerberg im Griff. Hunderte versammelten sich zu einer Hass-Demo in dem kleinen Örtchen, trotz eines Verbotes des Landratsamtes. Die Polizei riegelte das Dorf ab, auch um Anwohner zu schützen.


In einem Video eines Haters auf YouTube wird zum Beispiel mit Zusammenschnitten verkündet, dass er "Der Tag X" nun gekommen ist. Darin ist eine Art Schlachtenrede bearbeitet und zum Teil neu synchronisiert. Es ist so gestaltet, als würde der Drachenlord darin vom Sturm auf die "Schanze", womit sein Zuhause gemeint ist, sprechen. Ihn Wahrheit aber ist das Video von Menschen verbreitet worden, die einem Mann etwas Böses wollen, nur, weil er und seine Videos sie belustigen.

Seine Hasser machen sich mit dem Clip über ihn lustig und werben für ihre Mobbing-Aktion. Auch die ganze Hass-Aktion wird im Netz unter dem Hashtag #Schanzenfest verbreitet.

Im Video sind unschöne Vorfälle zu sehen, die im Vorfeld zur Demo geschahen. So klettert ein Mann über einen Zaun auf das Grundstück des "Drachenlords", wird von diesem aber vertrieben. Eine Gruppierung mehrerer Menschen nähert sich seinem Haus bei Tageslicht, es ist sogar zu sehen, wie sie ihr Opfer mit Eiern bewerfen.

Während viele User im Netz vor allem voller Häme für den jungen Mann empfinden, gibt es auch viele, die die Misshandlungen verurteilen. "Es gibt so viel Gefährliches auf YouTube et al, von Verschwörungsdeppen über Scharlatane, die Schwerkranke abzocken, bis hin zu Nazis - warum ausgerechnet ein Sonderschüler, der niemandem was tut, terrorisiert werden muss, ich versteh es einfach nicht", postete zum Beispiel eine Userin.

Andere teilen Videos, die sie selbst gemacht haben. Zu sehen sind ihre teils massiven Angriffe auf das Privatleben des "Drachenlords".

Der junge Mann hatte den Fehler begangen, sich von Hasskommentaren im Netz so sehr provozieren zu lassen, dass er seine Privatadresse nannte, um "das persönlich zu klären, wenn die Nutzer sich trauen". Nun ist er das Opfer massiver Mobbing-Angriffe und muss fürchten, dass seine Hasser ihn zuhause aufsuchen und ihm Schlechtes wollen.

Dieser Artikel wurde um 14.25 Uhr bearbeitet. Zuvor hatten wir fälschlicherweise behauptet, das Video zum "Tag X" wäre vom Drachenlord selbst hochgeladen worden. Dies ist nicht der Fall. Da wir hier nur beobachtend berichten können, bitten wir, den Fehler zu entschuldigen.

 

mch E-Mail

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Emskirchen