16°

Sonntag, 27.05.2018

|

Radtouren für den guten Zweck in Neustadt

"Strampeln in Franken" startet in die neue Saison - 14.05.2018 17:49 Uhr

"Waldwichtel" und gewichtige Persönlichkeiten hatte Tour-Manager Helmuth P. Schuh (l.) zu Gast beim Saisonstart 2018 der Benefizaktion "Strampeln in Franken". © Harald Munziger


Die Wichtel hießen die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung im Stammhaus der "Richard Köstner KG" mit einem fröhlichen Lied willkommen und durften sich über die nicht nur verdoppelte, sondern auch noch mit dem Scheck des Landkreises aufgestockte Startspende freuen. Auch der Erlös der Schlussetappe 2018 von "Strampeln in Franken" wird dem "Waldkindergarten" zugutekommen und in diesem das Aktionsfinale mit der großen Verlosung von Reisen nach Berlin und München sowie einer Premium-Weinprobe erfolgen.

Bis dahin werden einige Tausend Kilometer für den guten Zweck geradelt und für diesen weitere Spenden "eingestrampelt" sein, die auf die 200.000-Euro-Marke zusteuern. Eine Summe, die Schuh mit zahlreichen Radsportfreunden und der Unterstützung von Tourpaten und Spendern buchstäblich "eingefahren" hat, seit er 1999 die erste Benefizfahrt startete. Seit 2011 vereinen sie dem Logo "Strampeln in Franken" Fitness mit Kultur, Benefiz und Genuss.

Höchste Anerkennung gezollt

Dass "Jede(r) mitmachen" und sich damit in die Förderung regionaler Einrichtungen einbringen kann, ist die Initiative von Radsportler Helmuth P. Schuh unter anderem schon mit dem "Ehrenbrief des Bezirks" sowie dem Sportpreis Mittelfranken gewürdigt worden und fand auch zum neuen Saisonstart wieder höchste Anerkennung.

Hausherr Dr. Norbert Teltschik bewunderte die enorme Leistung, die Schuh schon über so viele Jahre erbringe und es ihm immer wieder gelinge, Mitstreiter zu finden, die kräftig in die Pedale treten oder für Senden tief in die Firmenkpendenkassen greifen. In diesem Jahr bei den geführten Touren zugunsten der Kindergärten in Obernzenn und Neustadt, der Jugendverkehrsschule im Neustädter Ortsteil Diebach sowie der "Aktion Sternstunden".

Bayern braucht solche Menschen

Stellvertretender Landrat Bernd Schnizlein betonte, dass sich der Landkreis über die Aktivitäten freue, die der Gesundheit wie dem guten Zweck dienten und stolz darauf sei, einen solchen Initiator zu haben. MdL Gabi Schmidt zollte ihren "großen Respekt" einer "besonderen Form des Bürgerengagements" und ihr Kollege Harry Scheuenstuhl meinte, dass das Land von Ideen lebe und Menschen wie Helmut P. Schuh brauche, den er als Vorbild für die junge Generation würdigte. Für die Kreisstadt überbrachte deren Radwegebeauftragter Günther Leidenberger die guten Wünsche für eine unfallfreie Saison, die vielen Teilnehmern Freude bereiten möge.

Schuh will "200.000 Euro vollmachen"

Für den Bayerischen Landessportverband betonte Hildegard Schlez die Bedeutung des Sports, für den Schuh auch in Verbindung mit dem Benefizgedanken "unermüdlich Ideen" entwickle. Die hat er auch schon für 2019, wenn sich das von ihm in Schwung gebrachte und gehaltene Benefizrad 20 Jahre dreht und er "die 200.000 Euro voll machen" möchte. Dazu soll unter anderem ein "20 Meter-Zeitfahren" mit 20 Euro Startgebühr auf dem Neustädter Marktplatz beitragen.

Bei dem soll nicht der Schnellste gewinnen, sondern, wer die längste Zeit braucht. Bürgermeister und Oberbürgermeister aus ganz Mittelfranken will Helmut P. Schuh zum finalen Höhepunkt seines Benefizradelns einladen und tags darauf – am 20. Jubiläumstag der ersten seine Abschlusstour starten und dann "beruhigt die Beine hochlegen, das Rad an den berühmten Nagel hängen". Nur mag ihn niemand nirgendwo diesen Nagel anbringen lassen.

Von Neustadt bis zur Aischmündung

Doch zunächst steht die Saison 2018 auf dem Plan. Die erste geführte Tour wird am 13. Juni in Obernzenn zum "Frohsinnhof" in Oberntief gestartet. Viel vorgenommen hat sich Schuh am 4. Juli mit der Fahrt von Neustadt bis zur Aischmündung. Am 3. August geht es von Neustadt "zum Roten Berg" in Weimersheim und am 7. September ebenfalls von der Kreisstadt beziehungsweise Dietersheim und Bad Windsheim "zu den Streuobstwiesen" von Burgbernheim. Die Tourpaten Sparkasse, NeustadtWerke, AOK und "Neue Apotheke" verdoppeln "aufgerundet" die Startgelder. Zudem spenden Firmen Sachpreise für die Verlosungen nach jeder Tour.

Helmuth P. Schuh zeigte sich beim Saisonstart zuversichtlich, dass man "auch in diesem Jahr eine sehr gute Benefiz-Ernte einfahren" kann, zumal neben den geführten Touren auch vom 1. Juni bis 30. Oktober die Solofahrten "Auf den Spuren des Aischtalradweges" Geld in die Spendenkasse bringen, da deren Startgelder von je fünf Euro ebenfalls durch einen Tourpaten – wie verdoppelt werden und „einem lokalen, sozialen, gemeinnützigen Zweck“ zufließen. Startunterlagen gibt es bei "Klör-Fahrräder & Mehr" in Neustadt sowie an der Esso-Tankstelle (Gurrath) in Bad Windsheim.

Dass er neben der Gesundheit mit der Werbung für den Radsport auch dem Umweltschutz diene, führte Dr. Norbert Teltschik eine Parallele zur Philosophie des Unternehmens an, das sich mit allerlei Aktivitäten bis hin zum E-Bike-Leasing der Gesundheit über 500 Mitarbeitern an 12 Standorten annimmt. Die Gäste der Saisoneröffnung waren zu Firmenrundgängen eingeladen. Unter den aktiven RadlerInnen wurden drei Tagespreise verlost, wobei "Fortuna" nach dem Muttertag ausschließlich Gewinnerinnen zog. 

Harald J. Munzinger

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neustadt