Donnerstag, 19.10. - 05:23 Uhr

|

zum Thema

3. Oktober 1967: Geld für viele Kinder

Der Tiergarten belohnt den Fleiß der Buben und Mädchen mit barer Münze - 03.10.2017 07:00 Uhr

Mit einem prallgefüllten Futtersack passieren zwei Sammler die Eingangspforte des Betriebshofes (links). Wenig später werden sie für ihren Fleiß mit barer Münze belohnt. © Ulrich


Die Zooverwaltung hat an die großen und kleinen Sammler jedoch eine Bitte: sie sollen nur Früchte auflesen, die von selbst herabgefallen sind.

Die Gründe, die Verwalter Richard Cunow dafür nennt, klingen einleuchtend: in freier Wildbahn suchen sich die Tiere nur das Beste aus. Deshalb müssen sie auch in der Gefangenschaft mit einwandfreien Kastanien und Eicheln versorgt werden. Früchte aber, die von den Bäumen mit Knüppeln oder Steinen heruntergeschlagen werden, sind selten ausgereift und fangen in kurzer Zeit zu schimmeln an.

Bilderstrecke zum Thema

Kalenderblatt: Nürnberg im Oktober 1967

Klicken Sie sich durch unsere historischen Bilder aus dem Oktober 1967 und lesen Sie, was Nürnberg damals bewegte!


Der Futterfachmann Cunow empfiehlt seinen Lieferanten auch, die Eicheln und Kastanien nicht zusammenzurechen, sondern einzeln aufzuklauben. „Wir können nur erstklassiges Futter annehmen. Deshalb sollten die Sammler in ihrem eigenen Interesse darauf bedacht sein, daß sie ihre Ware trocken lagern, bis sie sie zu uns bringen“, sagte er.

Schon gestern, am ersten Annahmetag, rückten viele Kinder mit prallgefüllten Säcken im Betriebshof an. Sie lieferten vorwiegend Kastanien ab. „Es gibt nur alle drei bis vier Jahre eine gute Eichelmast. In diesem Jahr ist nicht allzuviel zu erwarten“, meinte der Verwalter. Er befürchtet deshalb auch, daß das Quantum von 22.000 Kilo Eicheln und Kastanien aus dem Vorjahr heuer nicht erreicht wird. Vielleicht belehren ihn die Buben und Mädchen eines Besseren.

Links zum Thema

Auf die Frage „Weshalb sammelst du Kastanien und Eicheln?“ gibt es die verschiedensten Antworten. „Mit dem Geld kann ich meiner Mutti ein schönes Weihnachtsgeschenk kaufen“, meinte stolz der achtjährige Andreas aus Nürnberg. Der neunjährige Erwin aus Fürth will vor allem sein Taschengeld vermehren: „Damit kann ich doch prima auf die Fürther Kirchweih geh‘n.“ Die meisten kleinen Lieferanten aber wollen den Tieren helfen. „Die Leute vom Zoo haben dafür doch keine Zeit, weil sie die Tiere beschützen müssen.Deshalb mache ich es“, erklärte die neunjährige Gerta aus Reichelsdorf. 

R. P.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg