Samstag, 17.11.2018

|

zum Thema

6. September 1968: Straßenbau überall in der Stadt

Von großen Vorhaben wie U-Bahn und dem Hafen fast in den Schatten gestellt - 06.09.2018 07:00 Uhr

Straßenbau in der Innenstadt: die Innere Laufer Gasse zwischen dem Schlagturm und dem Theresienplatz soll bis Ende Oktober vollendet sein. Die Kosten für das neue Stück: 375 000 DM. © Launer


Die städtischen Straßenbauer bleiben fast unbeachtet, obwohl sie zur Zeit vollauf damit beschäftigt sind, neue Trassen anzulegen, gewohnte Strecken zu verbreitern oder verschiedene Schönheitskorrekturen vorzunehmen. Allein für die größeren Vorhaben – so berichtet Oberbaurat Johann Raab vom Tiefbauamt – werden in diesem Jahr rund 6 Millionen DM ausgegeben.

Nur die Kraftfahrer spüren diese Tätigkeit. Sie müssen wieder einige Umwege in Kauf nehmen, wenn auch im Programm 1968 so schwierige Operationen wie am Plärrer oder an der Karolinenstraße fehlen.

Drei neuralgische Punkte

Obenan in der Liste steht die Innere Laufer Gasse, die sich bis Ende des nächsten Monats im neuen Gewand präsentieren soll. Außer den Bauarbeiten zwischen dem Theresienplatz und dem Laufer Schlagturm, die rund 375.000 DM kosten, gibt es zwei andere Stellen im engeren Stadtgebiet, die jetzt umgestaltet werden: das Ostende der Johannisstraße mit der neuen Einmündung in den Westtorgraben und der Ausbau der Pfannenschmiedsgasse zwischen der Breiten Gasse und dem Hallplatz zum Dorado für Fußgänger. Beide Vorhaben stehen mit je 200.000 DM zu Buch.

Straßenbau im Osten: die Kressengartenstraße bekommt vier Fahrspuren, die Straßenbahn eigenen Gleiskörper. Die Verschleißdecke bringen die Straßenbauer erst im nächsten Jahr auf. © Launer


Dafür verschwinden noch in diesem Monat Menschen und Maschinen am Wöhrder Talübergang. Die Kressengarten-, Dürrenhof- und Bahnhofstraße werden in einigen Wochen bis auf die letzte Verschleißschicht vollendet sein, die erst im nächsten Jahr aufgebracht wird. Denn das Tiefbauamt will zunächst einmal abwarten, ob sich in dem aufgeschütteten Verkehrsknoten das Erdreich senkt.

Schwerpunkt im Süden

Links zum Thema

Ein besonderer Schwerpunkt des Straßenbaues hat sich außerdem im Süden von Nürnberg gebildet. Über die nördliche Fahrbahn der Trierer Straße – für den Abschnitt vom Osteingang des Südfriedhofes bis zur Münchener Straße müssen 1,1 Millionen DM ausgegeben werden – können noch heuer die Autos rollen. Dazu kommen die ersten Erdarbeiten für die Otto-Bärnreuther-Straße beiderseits der U-Bahn in Langwasser, die insgesamt rund 10 Millionen DM kosten wird. Teile der Oppelner und der Glatzer Straße vervollständigen das Programm im neuen Stadtteil.

Welche Rücksichten die Männer vom Tiefbauamt zuweilen nehmen müssen, zeigt das Beispiel des Knotenpunktes an der Stadtgrenze im Westen. Die Fürther Kirchweih steht bevor. Bis dorthin soll die Kreuzung Fürther Straße/Ludwig-Quellen-Straße, für die die Stadt rund 1 Million DM beisteuert, vollendet sein.

Bilderstrecke zum Thema

Kalenderblatt: Nürnberg im September 1968

Klicken Sie sich durch unsere historischen Bilder aus dem August 1968 und lesen Sie, was Nürnberg damals bewegte!


Auch im Südwesten hinterlassen die Straßenbauer ihre Spuren. Abgesehen von der bereits begonnenen Beseitigung der „Mausefalle“ in der Nopitschstraße werden in der nächsten Zeit auch die Arbeiten für die neue Verkehrsführung Südwest anlaufen: Verlegung der Straßenbahngeleise zwischen dem Schlachthof und der Bahnunterführung, der Bau von Leitplanken und Mittelinseln. Durch das neue Einbahnsystem – stadtauswärts über die Rothenburger und Schweinauer Straße, stadteinwärts über die Schwabacher Straße – werden die Kraftfahrer künftig schneller vorankommen. 

F. M.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg