Sonntag, 21.10.2018

|

Baufirma-Mitarbeiter sollen Brand in Vorra gelegt haben

Feuer in geplanter Asylunterkunft verursachte eine Million Euro Schaden - 24.06.2016 11:13 Uhr

Die 42 und 50 Jahre alten Männer wollten hohe Umbaukosten verhindern, die angefallen wären, weil die Unterkunft nicht - wie vertraglich zugesichert – im Januar 2015 hätte eröffnet werden können.

Anders als über Monate hinweg vermutet lag der Tat ein wirtschaftliches, kein rechtsextremes Motiv zugrunde. Die beiden Männer, die aus dem Kosovo stammen, wurden am Donnerstagfrüh festgenommen und sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Sie bestreiten die Tat. Die Ermittler werden wegen des dringenden Verdachtes der Brandstiftung, Sachbeschädigung und der Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen geführt.

Bilderstrecke zum Thema

Feuer und Hass: Geplante Flüchtlings-Unterkünfte brannten

Drei geplante Flüchtlingsunterkünfte haben Mitte Dezember 2014 in Vorra (Nürnberger Land) gebrannt. An einem Anbau waren rechtsradikale und fremdenfeindliche Schmierereien angebracht worden. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Brandstiftung.


Die Pressekonferenz zum Nachlesen:

Mehr laden

 

obj, sh, fbh

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Vorra