Montag, 18.12. - 07:54 Uhr

|

zum Thema

2017

Bundestagswahl

Bundestagswahl: Nürnbergs Juden warnen vor der AfD

Appell an die IKG-Mitglieder, demokratische Parteien zu wählen - 23.09.2017 17:28 Uhr

Nürnbergs Juden rufen dazu auf, "demokratische Parteien" zu wählen. Die AfD gehört für sie nicht dazu. © Stefan Hippel


"Eine Unmenge von Juden wählt AfD oder hat schon AfD gewählt", heißt es auf der Seite jewiki. Für Jo-Achim Hamburger, Vorsitzender der IKG, ist das "infam, unverschämt und bösartig". In einem Appell an die über 2000 Mitglieder der jüdischen Gemeinde rufen er und seine Vorstandkollegen dazu auf, demokratische Parteien zu wählen.

"Hütet euch bitte vor den 'Rattenfängern' am rechten Rand und am linken Rand. Diese Parteien, und dazu gehört auch die AfD, haben schon des Öfteren ihr hässliches, antisemitisches und rassistisches Gesicht gezeigt."

Ob es um das Holocaust-Denkmal in Berlin ging, das als "Schandmal der deutschen Geschichte" bezeichnet wurde, oder das Beschneidungsverbot, das im Programm dieser Partei stehe, es mache klar, dass "wir Juden von dieser Seite nichts Gutes zu erwarten haben. Wer heute gegen Muslime hetzt, hetzt morgen gegen uns". Die Nürnberger Juden, so Hamburger, raten dringend davon ab, die AfD zu wählen.

Bilderstrecke zum Thema

Was Sie über die Bundestagswahl wissen sollten

... aber bisher nicht zu fragen wagten? Keine Sorge, wir haben die Antworten: In dieser Bildergalerie finden Sie alles, was sie über die Wahl 2017 wissen müssen. Von A wie Ankreuz-Mögichkeiten bis hin zu Z wie Zweitstimme - und sogar Ü wie Überhangmandat darf nicht fehlen.


 

fra

15

15 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg