Samstag, 17.11.2018

|

Eltern ermahnt: Polizei führt Schulwegkontrollen durch

Wer im Halteverbot oder in zweiter Reihe hielt, wurde angesprochen - 12.10.2018 14:24 Uhr

Ab 7.30 Uhr standen Beamte in der Neuen Hegelstraße vor der Friedrich-Hegel-Schule und beobachteten anfahrende Eltern, die Kinder zur Schule brachten. Die meisten Väter und Mütter hielten sich an Halteverbote oder das Parkverbot in zweiter Reihe – möglicherweise wegen der uniformierten Polizisten vor Ort.

Ein Vater stoppte im Halteverbot, um sein Schulkind aussteigen zu lassen. Ein Beamter verwarnte den Mann; gleichzeitig sprachen ihn Kinder aus der Schule auf sein Fehlverhalten an und gaben ihm einen vorbereiteten Text. Darin werden mögliche Folgen verkehrswidrigen Verhaltens erläutert und gleichzeitig die Bitten der Kinder überbracht, künftig ordentlich zu halten oder zu parken. Ein anderes Auto, das mehrere Stunden direkt vor der Schule auf dem Seitenstreifen im Halteverbot parkte, wurde mit einem Verwarnungsgeld belegt.

Die Aktion an der Friedrich-Hegel-Schule findet seit fünf Jahren immer nach Beginn des neuen Schuljahres statt. Übereinstimmend beobachten Polizei und Schulleitung, dass die Einsicht sogenannter "Helikopter-Eltern" doch zugenommen hat. Das hat sich auch am Freitag insgesamt bestätigt. Die Polizei und die Nürnberger Schulen wollen weiterhin alles daran setzen, die Schulwegsicherheit in ganz Nürnberg zu gewährleisten und so die schwächsten Verkehrsteilnehmer zu schützen.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


  

tig E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg