-9°

Montag, 21.01.2019

|

Für mehr Lesbenrechte: "dyke*march" zog durch Nürnberg

Demonstranten trommelten in der Innenstadt für die Anerkennung ihrer Rechte - 03.08.2018 21:16 Uhr

Hunderte trafen sich am Freitagnachmittag, um in der Innenstadt gemeinsam für die Rechte von Lesben einzutreten. © Roland Fengler


Homosexuell heißt nicht automatisch schwul. Lesben jedenfalls wollen stärker wahrgenommen werden - das ist das Ziel des von Sandra Feuchtgruber (41) und Vanessa Paprotka (33) organisierten Marsches. "Dyke ist das englische Wort für Lesbe", erklärt Feuchtgruber. "Es war ursprünglich abwertend gemeint, ist aber wie schwul auch ein sogenanntes Trotzwort. Nur dass schwul viel positiver besetzt ist." Die Lesben-Umzüge gibt es inzwischen auf der ganzen Welt, in Nürnberg fand er am Freitag zum ersten Mal statt.

Bilderstrecke zum Thema

Protest für mehr Lesbenrechte: "dyke*march" zieht durch Nürnberg

Sie hüllen sich in Regenbogenfahnen, röhren mit Motorrädern durch die Stadt: Hunderte protestierten beim "dyke*march" in Nürnberg für mehr Lesbenrechte, für Akzeptanz - und für grenzenlose Liebe. Wir haben die Bilder!


 

cs

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg