Donnerstag, 17.01.2019

|

zum Thema

"Höhle der Löwen": Dagmar Wöhrl plaudert über neue Staffel

Ex-Politikerin verspricht: Sie bleibt beim Fränkisch - "dazu stehe ich" - 24.08.2018 05:57 Uhr

Dagmar Wöhrl ist in der neuen Staffel der „Höhle der Löwen“ demnächst wieder im Fernsehen zu sehen. © Bernd-Michael Maurer/RTL Mediengruppe


Frau Wöhrl, was hat Sie bewogen, wieder bei der Sendung mitzumachen?

Dagmar Wöhrl: Mich hat die Sendung von Anfang an begeistert. Sie ist für mich mehr als Unterhaltung, denn sie gibt dem Gründertum ein Gesicht. Und sie macht Menschen Mut, den Schritt zu wagen. Ich sehe es auch als Weiterführung meiner politischen Arbeit, denn auch da hatte ich viel mit Start-ups und Existenzgründern zu tun.

Worauf kommt es Ihrer Meinung nach dabei am meisten an?

Wöhrl: Zum einen muss das Produkt innovativ sein und ein Alleinstellungsmerkmal haben. Aber wichtiger ist mir noch der Mensch. Es muss jemand total Begeisterungsfähiges sein. Jemand, der in den Erfolg verliebt ist. Denn Erfolg ist keine Rolltreppe nach oben! Man muss das Ziel unbedingt erreichen wollen.


"Höhle der Löwen": Dagmar Wöhrl im Interview


Wie verstehen Sie sich mit Ihrem Mit-Löwen?

Wöhrl: Es herrscht eine große Harmonie bei uns. Ich wurde von Anfang an sehr nett aufgenommen. Mit Judith und Frank (Williams und Thelen, Anm. d. Red.) und meiner Familie werde ich in München die erste Folge anschauen. Ich bin schon sehr gespannt. Denn wie geschnitten wurde, weiß ich ja auch nicht.

Wie kritisch sind Sie mit sich?

Bilderstrecke zum Thema

Dagmar Wöhrl: Ihr Weg von der Misswahl ins Parlament

Immer wieder steht die Nürnberger Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl in den Schlagzeilen, ob durch ihre Wahl zur Miss Germany in den 70er Jahren oder ihre Urlaubsreise trotz Krankmeldung im Mai 2013. Jetzt übernimmt sie eine neue Aufgabe im Privatfernsehen.


Wöhrl: Es geht. Klar denke ich manchmal, da hätte ich auch anders schauen können ... Während der Aufzeichnung ist man dagegen so konzentriert, dass man die Kameras vergisst.

Sie haben also nicht daran gefeilt, Ihr Fränkisch partout zu unterdrücken?

Wöhrl (lacht): Nein, des bleibt! Das Fränkische ist mir 23 Jahre im Bundestag geblieben, dazu stehe ich auch in der Sendung. Aber apropos, da fällt mir einer meiner ersten Fernsehauftritte vor 20 Jahren ein. Ich fand mich inhaltlich ganz toll und habe hinterher gefragt, wie ich war. Mein Mann meinte: "Du hast dich toll geschlagen, aber bitte versuch nie wieder, Hochdeutsch zu sprechen!" Das ist genauso, wie wenn Nicht-Franken im Fernseh-Tatort versuchen, Fränkisch zu reden.

Mal rumgesponnen nach dem Motto "Im nächsten Leben würde ich . . ." Welche Start-up-Idee hätten Sie?

Wöhrl: Wenn ich noch mal jung wäre? Oh, dann würde ich eine Cheesecake-Factory in Deutschland eröffnen (lacht). Da könnte ich mich reinsetzen!Interview:

"Die Höhle der Löwen", ab 4. September um 20.15 Uhr auf Vox

Bilderstrecke zum Thema

Wöhrl investiert in Blumen: Die dritte Folge "Höhle der Löwen"

Auch in der dritten Folge der vierten Staffel von "Die Höhle der Löwen" stellten die Gründer den Investoren wieder spannende Projekte vor. Neben einer Parodontitis-Creme sorgten vor allem alte Hochseecontainer und Blumen für Gesprächsstoff in der Jury.


 

Anette Röckl

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg