Dienstag, 20.11.2018

|

Königshof darf auf Rettung hoffen

Verwaltungsgericht in Ansbach gibt der Stadt Nürnberg grünes Licht für nötige Sanierung - 30.11.2016 08:00 Uhr

Mehrere Gebäude des denkmalgeschützten Ensembles auf dem Gut Königshof im Nürnberger Süden sind inzwischen so marode, dass die schadhaften Dächer und löchrige Gauben dringend saniert werden müssen. Weil sich die Eigentümer seit rund 15 Jahren nicht ausreichend darum kümmern, hat das Verwaltungsgericht in Ansbach der Stadt Nürnberg grünes Licht für Sicherungsmaßnahmen gegeben. © Reinhard Schmolzi


Diesmal hat die Justiz nicht nur den ablehnenden Bescheid der Unteren Denkmalschutzbehörde bestätigt, sondern auch klar Stellung bezogen: Das Stallgebäude müsse in jedem Fall erhalten bleiben — wie das gesamte Königshof-Ensemble von anno 1812. Da die Eigentümer, die sich seit Jahren nicht öffentlich zum Fall äußern wollen, in den letzten 15 Jahren den Verfall des Anwesens nicht ausreichend gestoppt hätten, gab das Gericht grünes Licht für ein Eingreifen der Stadt Nürnberg.

Die Instandsetzung soll noch vor Wintereinbruch beginnen, heißt es bei der Stadt, die das gesamte Areal am liebsten kaufen würde, um sich weiteren Ärger zu ersparen. Denn klar ist: Seit vielen Jahren tobt (wie berichtet) ein Rechtsstreit zwischen der Stadt und den Eigentümern um einen möglichen Abriss und eine Neubebauung des Königshof-Areals. Abrissanträge für das alte Stallgebäude scheiterten wiederholt, was nun das Verwaltungsgericht in Ansbach beschäftigte.

„Untragbarer Zustand“

Von einem „untragbaren Zustand“ sprechen die Denkmalschützer mit Blick auf offene Dachflächen und löchrige Gauben, die nun zügig abgedichtet werden sollen, um weitere Schäden zu vermeiden. Die Stadt könnte sich vorstellen, das Anwesen zu kaufen.

Vor Jahren wurde den restlichen Eigentümern ein Kaufangebot mitgeteilt. Bei den Preisvorstellungen liege man allerdings „meilenweit“ auseinander, heißt es. Die Kommune geht nicht von Bau-, sondern von Ackerland aus. 

REINHARD SCHMOLZI

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg