Mittwoch, 21.11.2018

|

Lebenshilfe Nürnberg: AfD-Mitgliedern droht Kündigung

Organisation will keine Mitarbeiter, die Rechtspopulismus unterstützen - 02.11.2018 05:47 Uhr

Ob Firmenfeste oder Privatfeiern: Das Catering Toleranz, eine Tochter der Lebenshilfe Nürnberg, hat für jeden Anlass etwas zu bieten. © Lebenshilfe Nürnberg


Ein Blick reicht, um das Schaubild "Kennziffern der Menschlichkeit" zu verstehen. Es ist eine Erfolgsgeschichte, die die Lebenshilfe Nürnberg präsentiert. Mit Zahlen, die sich sehen lassen können. Im Jahr 2002 waren 623 Mitarbeiter angestellt, 2017 waren es schon 1600, darunter 218 Menschen mit Behinderung. Der 1961 von Eltern behinderter Kinder gegründete gemeinnützige Verein möchte seinen Wurzeln treu bleiben und kein Sozialunternehmen werden, wie sein Vorstandsvorsitzender Horst Schmidbauer betont.

Hohe Personalkosten

Die Selbsthilfe- und Elternorganisation hat 2017 für ihre Arbeit 42,6 Millionen Euro ausgegeben. Im Vergleich: 2002 waren es 24,5 Millionen. 75 Prozent der Kosten werden für das Personal verwendet. "Auf die Größe betrachtet, spielen, besser gesagt: arbeiten wir in einer anderen Liga, als wir vor Ort wahrgenommen werden", sagt Schmidbauer und bemängelt: "Leider hat die Wahrnehmung innerhalb der Organisation und in der Öffentlichkeit nicht mit unserem Engagement für die Menschen in Nürnberg Schritt gehalten."

Bilderstrecke zum Thema

Landesparteitag in Nürnberg: AfD tagte in der Meistersingerhalle

Die bayerische AfD hat sich am Samstag zum Landesparteitag in der Nürnberger Meistersingerhalle versammelt. Parteivorsitzender Alexander Gauland nutzte die Gelegenheit für einen Auftritt vor den Parteimitgliedern um Landeschef Martin Sichert.


Die Arbeit der Lebenshilfe erstreckt sich von der geburtshilflichen Abteilung des Klinikums mit dem Projekt Harl.e.kin-Nachsorge bis zur aktiven Hospizarbeit für Menschen mit Behinderung. 2017 förderte der Verein 2900 Betroffene. Schmidbauer geht es vor allem darum, ihnen Wahlmöglichkeiten in sämtlichen Lebenslagen anzubieten – von der Schule über die Ausbildung und Arbeit bis zum Thema Wohnen.

Zwei Millionen Umsatz beim Catering

Stellvertretend für das Wachstum der Lebenshilfe steht ihre Tochtergesellschaft "Catering Toleranz" mit zwei Millionen Euro Umsatz pro Jahr. 2500 Essen gehen am Standort in der Fürther Straße und an der Bertolt-Brecht-Schule täglich raus. Von dort aus versorgt der Caterer neben der Schule auch neun weitere Gymnasien. Darüber hinaus bewirtet "Catering Toleranz" bei Firmenfesten sowie Privat– und Weihnachtsfeiern.

Besonders stolz sind die Geschäftsführer Rainer Freund und Stephan Mitesser darauf, dass einer ihrer Azubis mit Behinderung die von der IHK anerkannte Ausbildung zum Koch gemeistert hat. "Diese Leistung kann nicht hoch genug bewertet werden", schwärmt auch Schmidbauer.

Neues Café an der Norikusbucht

Mit der Stadt laufen Verhandlungen, weil die Lebenshilfe ab Oktober 2019 ein Café am Nordufer der Norikusbucht betreiben soll. Erfahrung haben die Mitarbeiter(innen) reichlich. Seit 2010 catern sie in der HypoVereinsbank am Lorenzer Platz und sind sichtlich stolz darauf.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Politiker aus der Region sitzen jetzt im Landtag

Es war ein harter Kampf und die Konkurrenz war ihnen nicht selten dicht auf den Fersen: Jetzt ist entschieden, welche Kandidaten aus der Region die Wählergunst für sich entschieden haben und in den Landtag einziehen dürfen. Hier kommen die Gewinner aller Stimmkreise - und die Kandidaten !


Ein anderes Thema verfolgt Schmidbauer dagegen mit Entsetzen. So werde in der Gesellschaft plötzlich wieder über die Frage diskutiert, ob es unwertes Leben gibt. Eltern von Kindern mit Down-Syndrom müssten sich fragen lassen, wie es mit Blick auf Gentests in der heutigen Zeit überhaupt noch sein könne, dass es behinderte Menschen gibt.

Auf ihrer Mitgliederversammlung hat sich die Lebenshilfe Nürnberg kürzlich dem Grundsatzbeschluss ihrer Bundesvereinigung angeschlossen, nach dem die von der AfD vertretenen politischen Ziele mit den Werten der Lebenshilfe unvereinbar sind. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Mitarbeiter auch AfD-Mitglied sind, soll im Einzelfall geprüft werden, ob sie die teils rechtspopulistischen, völkischen und rechtsextremen Haltungen der Partei unterstützen. Wenn sie sich dazu bekennen, drohe ihnen die Kündigung, hieß es. 

Johannes Handl Lokalredaktion E-Mail

82

82 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg