Freitag, 17.11. - 18:18 Uhr

|

zum Thema

"Mafia-Methoden": Mieter raus, Flüchtlinge rein

Empörung über geplante Asylbewerberunterkunft in Reichelsdorf - 14.05.2016 05:59 Uhr

In dieses Gebäude in der Geigerstraße in Reichelsdorf sollten demnächst Flüchtlinge einziehen. Daraus wird nun nichts. © Eduard Weigert


Neun Parteien lebten beziehungsweise arbeiteten bis vor kurzem in der Wohn- und Gewerbeimmobilie in der Geigerstraße 2, 2a und 2b, einige seit mehr als 30 Jahren. Das Haus, so berichten sie, habe im August 2015 den Besitzer gewechselt. Der neue Eigentümer Angelco Sein, habe zuerst die Miete um 20 Prozent erhöhen wollen, berichten mehrere Mieter übereinstimmend. Als dies nicht akzeptiert wurde, habe er die Kündigung wegen Eigenbedarf angedroht und den Druck deutlich erhöht.

"Das waren Mafia-Methoden", sagt ein Mieter, der keinesfalls namentlich genannt werden möchte. "Ich habe Angst, ich bin ja ganz alleine gegen die." Ein anderer Mieter bestätigt dies: "Das ist ein richtiger Clan, die waren manchmal mit bis zu zehn Männern da. Da fühlt man sich schon eingeschüchtert."

Das Prinzip Zuckerbrot und Peitsche funktionierte: Bis auf einen Mieter haben offenbar alle die von Sein angebotene Entschädigung angenommen und einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet. Von fünf Monatsmieten spricht einer, von 1000 Euro ein anderer.

Angelco Sein will von Druck auf die Bewohner seines Hauses in der Geigerstraße nichts wissen: "Die Mieter sind rausgegangen, weil sie zufrieden waren mit dem Geld, das ich ihnen gegeben habe", beteuert er auf Nachfrage. Das Gebäude werde renoviert und vermietet, sagt er, "aber nicht an Flüchtlinge". Wer stattdessen einzieht, will er nicht beantworten und bricht das Gespräch ab.

Dieter Maly, Chef des Sozialamtes, bestätigt hingegen, dass die Stadt das Objekt demnächst mit Flüchtlingen belegen wollte. Mit Sein habe man einen Drei-Jahres-Vertrag abgeschlossen. Der habe das Quartier Geigerstraße Mitte April angeboten, woraufhin ein Mitarbeiter des Sozialamtes es in Augenschein genommen habe. "Herr Sein hat uns einige Wohnungen gezeigt und gesagt, das ganze Haus sei leer. Und er konnte eine Genehmigung für einen Pensionsbetrieb vorlegen", berichtet Maly. Dem habe man Glauben geschenkt.

Dass immer noch Mieter in dem Haus wohnen und nicht alle freiwillig ausziehen, ist Maly neu. "Dann hat uns der Eigentümer verarscht." Er kündigt an, dies möglichst schnell zu überprüfen und gegebenenfalls nach einem Weg zu suchen, vom Vertrag zurückzutreten. "Wir haben nicht vor, Wohnungen zu belegen, wo Mieter gekündigt wurden."

Das Kind scheint freilich schon in den Brunnen gefallen zu sein. Der Vorgang sorgt im Stadtteil und in örtlichen SPD-Kreisen für gehörigen Wirbel. Von einer "Riesen-Sauerei" spricht Wolfgang Heit, Mitglied der SPD Reichelsdorf-Mühlhof, früher Personalrat bei der Stadt Nürnberg: "Da verdient sich ein geldgieriger Geschäftemacher eine goldene Nase und die Stadt macht mit dem Geschäfte", schimpft Heit. Auch Hans Russo, Stadtrat und Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, ist empört: "Das geht gar nicht, dass man Mieter rausschmeißt und dann Asylbewerber reinnimmt. Das sorgt für böses Blut." Russo ist überdies verärgert, weil er noch im Januar Oberbürgermeister Ulrich Maly über die Vorgänge in der Geigerstraße informiert hatte und vom OB im März die Auskunft bekam, dass die Stadt nicht plane, dort Flüchtlinge unterzubringen.

"Wir können uns unsere Geschäftspartner nicht immer aussuchen", entgegnet Dieter Maly leicht resigniert. Auch wenn der Flüchtlingsstrom etwas abgenommen habe, so müssten immer noch 1300 Menschen aus den Notunterkünften in Dauerquartieren untergebracht werden. "Wir schließen allerdings derzeit keine neuen Verträge ab", sagt Maly. Pro Monat zahlt die Stadt übrigens je nach Ausstattung des Hauses zwischen 600 und 900 Euro je Flüchtling an die Vermieter. "Das ist der Markt", sagt Maly, immerhin seien die Preise die letzten zwei Jahre über stabil geblieben.

Die Stadt informiert öffentlich über die geplanten Flüchtlingsunterkünfte in Reichelsdorf am Dienstag, 17. Mai, um 18 Uhr im Saal der Sportgaststätte SV Reichelsdorf, Schlößleinsgasse 9.  

Christine Anneser

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg