23°

Freitag, 20.04.2018

|

Höchste Auszeichnung geht an Petra Backer

Schützen aus Waischenfeld, Troschenreuth und Willenreuth werden in verschiedenen Bereichen beim Ehrenabend hervorgehoben - 27.10.2017 23:30 Uhr

Petra Backer (1. Reihe, 3. v. rechts), deren Verdienste mit dem „Ehrenzeichen in Gold mit unterlegtem Kranz“ des Schützengaus Pegnitzgrund gewürdigt wurden, und 22 weitere Frauen und Männer, die sich um das Schützenwesen verdient gemacht haben, wurden diverse Auszeichnungen zuerkannt. Außerdem im Bild: 1. Gauschützenmeisterin Rebecca Kramer (rechts)und Landrat Armin Kroder (auf der Bühne, 4. von links). © Foto: Manfred Keilholz


Kramer erinnerte an die Entscheidung der Gauverwaltung unter ihrer Vorgängerin Petra Backer im Jahr 2008, zum Abschluss des Schützenjahres erstmals einen Ehrenabend auszurichten. "Niemand konnte ahnen, dass sich diese Veranstaltung zu so einem Höhepunkt in unserem Schützenjahr entwickelt", würdigte Kramer diese damalige wegweisende Entscheidung.

Seit nunmehr zehn Jahren werden im Schützengau Pegnitzgrund zusammen mit den erfolgreichen Sportlern und sportlichen Meistern verdiente Männer und Frauen ausgezeichnet, die sich um das Schützenwesen verdient gemacht haben.

Unschätzbarer Wert

Laufs Bürgermeister Benedikt Bisping verwies in seinem Grußwort darauf, dass die ältesten der 260 Vereine im Stadtgebiet die Schützenvereine seien. "Die Schützen bringen etwas Zeitgemäßes und Modernes zusammen, nämlich Konzentration und innere Ruhe", so Bisping weiter; Eigenschaften, die in der heutigen beruflichen- und Freizeit-Hektik von unschätzbarem Wert seien.

Landrat Armin Kroder gratulierte den erfolgreichen Sportlern und vergaß auch diejenigen nicht, die nicht so im Rampenlicht stehen, sondern eher im Hintergrund wirken. Kroder sprach allen seinen Dank aus, die sich im Ehrenamt verdient machen, denn "ohne Euer Engagement würden die Sportler nicht ihrem Sport nachgehen können".

Insgesamt wurden 22 Frauen und Männer, die sich um das Schützenwesen in den Vereinen verdient gemacht haben, mit diversen Auszeichnungen bedacht: Das Protektorabzeichen seiner Königlichen Hoheit Franz in Bayern erhielten Agnes Eckenstein und Lothar Körber, beide SG Willenreuth, Horst Schmitt von der SG Waischenfeld und Thomas Schertl von der SG Altensittenbach.

Jugendnadel in Bronze

Für engagierte Mitarbeit in der Vereinsjugend wurden Manuel Hannberger (SG Köttweinsdorf), Lisa Ertel (SV Hohenstadt), Tobias Greisinger und Marcus Lampe (beide SG Henfenfeld) mit der Jugendnadel in Bronze des MSB ausgezeichnet.

Mit der Gauehrennadel in Silber bedacht wurden Christa Schönauer vom Zimmerstutzenverein Troschenreuth und Alexander Kölz (SG Altensittenbach). Zusammen mit Bezirksschützenmeister Gerold Ziegler überreichte Rebecca Kramer die Peter-Lorenz-Nadel in Bronze an Michael Rauh von der SG Willenreuth und Roland Trumpp (SG Artelshofen)

Für ihre Verdienste erhielten 2. Gauschützenmeister Herbert Haas und sein Schützenbruder Klaus Poppendörfer von der SG Artelshofen sowie 1. Schützenmeister Bernhard Kohlmann und Ludwig Bauer von der SG Willenreuth die Peter-Lorenz-Nadel in Silber. Karin Müller (BSC Schnaittach) und Anni Fischer (Schützengilde Schwaig) erhielten die Damennadel des Mittelfränkischen Schützenbundes (MSB).

Seltene Auszeichnung

Schließlich folgte noch eine ganz besondere Ehrung: Die Lebensleistung von Petra Backer, die den Schützengau Pegnitzgrund zwölf Jahre als 1. Gauschützenmeisterin geführt hat, wurde mit dem Ehrenzeichen in Gold mit unterlegtem Kranz gewürdigt. Das ist eine seltene Ehrerweisung.

Nachfolgerin Rebecca Kramer ließ den Werdegang ihrer Vorgängerin, der vor 34 Jahren mit dem Eintritt in den Schützenverein Benzendorf begann, Revue passieren. Als Damenleiterin und 1. Schützenmeisterin ihres Heimatvereins empfahl sich Petra Backer schon bald für höhere Aufgaben. Ab 1989 war diese dann ein fester Bestandteil der Gauverwaltung, dem sie von 2005 bis 2017 vorstand.

"Durch dich wurde der Schützengau Pegnitzgrund neu geordnet und erhielt klare Strukturen", dankte Kramer ihrer Vorgängerin für das Geleistete, verbunden mit dem Wunsch, "dass du uns noch lange mit Rat und Tat zur Seite stehen wirst".  

MANFRED KEILHOLZ

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz