Donnerstag, 26.04.2018

|

Jubiläumsehrenabend des Schützengaus Pegnitzgrund

Gaukönigswürde für Julia Heiß — Hundertstel und Tausendstel entschieden über Sieg - Der Königsschuss ist und bleibt mehr oder weniger ein Glückstreffer" - 27.10.2017 17:55 Uhr

Eingerahmt von Erster Gauschützenmeisterin Rebecca Kramer (rechts) und ihren beiden Stellvertretern Herbert Haas und Hans Böhmer (beide links) die neuen Gaukönige mit Scheiben, flankiert von den Vizekönigen. © Foto: Manfred Keilholz


Die neue Erste Gauschützenmeisterin Rebecca Kramer erinnerte daran, dass es für jeden Schützen und jede Schützin eine Ehre ist, König oder Königin zu werden. Wobei auch wirklich guten Schützen dieser Erfolg jedoch oft versagt bleibe. "Der Königsschuss ist und bleibt mehr oder weniger ein Glückstreffer".

Nach der Verabschiedung der alten Gaukönige, deren Regentschaft mit dem Ablegen der Königsketten offiziell endete, wurden die neuen Könige feierlich in ihr Amt eingesetzt.

Als neuer Gaukönig Luftgewehr durfte sich Sven Achtziger vom Schützenverein Benzendorf mit einem 13,6-Teiler feiern lassen. Dominik Ertel (SV Hohenstadt) reichte dagegen ein 18,6-Teiler, was eine Differenz von 5/100 mm zum neuen Schützenkönig bedeutet, nur zum Vizekönig.

Noch knapper war die Entscheidung bei den Damen. Den besten Schuss gab Julia Heiß vom Schützenverein Hohenstadt ab. Diese wurde mit einem 21,3-Teiler neue Gaukönigin Luftgewehr und verwies mit einer Differenz von 0,6-Teilerpunkten (6/1000 mm) ihre Vereinskollegin Lisa Ertel (21,9-Teiler), die sich erneut mit dem Titel der Gauvizekönigin begnügen musste, auf Platz zwei.

Der Titel des Gaujugendkönigs ging mit Tobias Meyer ebenfalls an einen Hohenstädter Schützen. Dieser errang mit einem 35,7 Teiler den Königstitel vor Lena Richter (103,8-Teiler) von der KPSG Pegnitz. Somit wird sie die kommenden zwölf Monate als Gaujugendvizekönigin fungieren.

Den Titel des Gaukönigs Sportpistole errang Georg Hubert vom Schützenverein Waidach mit einem 975,2-Teiler. Und auch bei den Aufgelegt-Schützen ging der Königstitel mit Heinz Wenske (24,2-Teiler) an einen Schützen aus Waidach.

Bei den Bogenschützen hatte erneut Jürgen Hartmann vom BSC Schnaittach die ruhigste Hand und das schärfste Auge. Er verteidigte mit einem Wert von 0,425 seinen Gaukönigstitel von 2016.

Den Wulf-Dieter-Dahms-Pokal holte sich der SV Hohenstadt mit einem hervorragenden Gesamtteiler von 204,8, vor Benzendorf (313,0) und dem SSV Dietershofen (376,1). Und die Hohenstädter Schützen waren auch beim Fritz-Gößwein-Wanderpokal für Aufgelegt-Schützen nicht zu schlagen. Das Siegertrio verwies mit einem 116,5-Gesamtteiler die Kgl. Priv. Feuerschützengesellschaft Hersbruck (312,4-Teiler) und die SSG Schönberg (327,6-Teiler) hinter sich.

Bei den sportlichen überregionalen Erfolgen waren einmal mehr die Schützen des SV Hohenstadt am erfolgreichsten und brachten die meisten Titel und Meisterschaften mit nach Hause.

Ute Bauer holte sich mit dem Zimmerstutzen in der Damen-Altersklasse die Deutsche Meisterschaft; Manuel Wittmann düpierte in seiner Paradedisziplin "Armbrust zehn Meter" die Konkurrenz und gewann in der olympischen Königsdisziplin wiederum die Deutsche und zudem die Bayerische Meisterschaft.

Zum wiederholten Male waren bei den Bayerischen Behindertenmeisterschaften Klaus Dreng (Zimmerstutzen und KK-Gewehr 100 Meter) und Werner Müller (SG Velden) mit der Luftpistole erfolgreich. 

MANFRED KEILHOLZ

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz