Sonntag, 18.11.2018

|

Das Geschenk der inneren Freiheit

Kirchengemeinde Roth feierte Reformationsjubiläum mit Gottesdienst und Gemeindefest - 01.11.2017 13:49 Uhr

Feierliche Eröffnung des FiS-Cafés. Die Räume neben der Stadtkirche dienen ab sofort als offenes „Fenster in die Stadt“. © Fotos: Stefanie Graff


Eine große Festtagsgemeinde hatte sich am Morgen in der bis auf den letzten Platz besetzten Stadtkirche eingefunden, um gemeinsam Gottes Wort zu hören und Abendmahl zu feiern.

Bilderstrecke zum Thema

Mit Gott als Rückenwind: Das Fest zur Reformation in Roth

Mit einem Gottesdienst und einem Fest bis in die Nacht hinein hat die evangelische Kirchengemeinde Roth in ökumenischer Gemeinschaft mit den örtlichen Schwester-Gemeinden das 500-jährige Reformationsjubiläum in und rund um die Stadtkirche gefeiert.


"Wir wollen unseren Glauben in versöhnter Verschiedenheit leben", dieser Begrüßungssatz von Pfarrerin Elisabeth Düfel stand als Motto über dem gesamten Tag. Im Mittelpunkt des Kirchenschiffs eine Sammlung verschiedener Bibeln, die Predigt ein Trialog zum Thema Reformation, Glauben und Luther, geführt von drei Geistlichen der Gemeinde: Pfarrerin Elisabeth Düfel, Pfarrer Joachim Klenk und Vikarin Felizitas Böcher - "drei Theologen, drei Meinungen — geübt darin, miteinander zu streiten". Denn, so Joachim Klenk: "Es geht um viel." Nämlich darum, mit Gott als Rückenwind in geschenkter innerer Freiheit die Welt mitgestalten zu können. Glauben, so Klenk, erfordere Diskurs und Position.

Luther überall, natürlich auch beim Reformationsjubiläum.


Ein Höhepunkt des Festtags schloss sich unmittelbar an den Gottesdienst an: Die Eröffnung des FiS-Cafés. Das "Fenster in die Stadt" soll als Gemeindeentwicklungsprojekt in die Zukunft wachsen, Freiraum und Platz für christliche Begegnung und Entwicklung inmitten der Stadtgesellschaft sein.

Am Reformationstag drängten sich die Rother den ganzen Tag über in den liebevoll hergerichteten Räumen. Offiziell übergeben wurde die gläserne Lutherrose, die, gestiftet von Ehrenamtspreisträger Günther Schmidt, fortan das Fenster über der nördlichen Kirchentür schmückt. In der Stadtkirche gab es stündlich wechselnde Programmpunkte für Groß und Klein, neben musikalischen Beiträgen unter anderem eine Gesprächsrunde, in der überwiegend jüngere aktive Gemeindemitglieder zu Wort kamen, um ihr Verhältnis zu und ihre Wünsche an ihre Kirche zu formulieren.

In den Abendstunden tauchte das Gotteshaus in lilafarbiges Licht und bot zum Ausklang des Tages einen schönen Rahmen für anregende Besinnlichkeit. Dabei gab es Kirche auch aus ungewohnter Perspektive zu erleben: Kurzfilme, von und mit Jugendlichen aus der Gemeinde, die die spätabendlichen Besucher auf Liegestühlen oder auf Boden und Bänken liegend an die Decke projiziert zu sehen bekamen.

  

sgr

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth