-0°

Freitag, 14.12.2018

|

zum Thema

Seehofer versichert: 2018 ist Schluss - aber nicht früher

Bayerns Ministerpräsident schließt Engagement im Bund aus - 16.01.2015 20:13 Uhr

2018 will Ministerpräsident Horst Seehofer Schluss machen - sowohl im Bund als auch im Freistaat. © dpa


Er fügte lediglich hinzu: "Davon kann es nur eine Ausnahme geben: die Gesundheit."

Zweifel an seiner Gesundheit wies er klar zurück. "Mir geht's sehr gut, achten Sie nicht auf zweckgesteuerte Zweifel daran", sagte er auf Nachfrage. "Ich habe eben zwei Aufgaben als Ministerpräsident und Parteivorsitzender, die in höchstem Maß anspruchsvoll sind. Ich gehe ständig an die Grenze dessen, was man sich körperlich zumuten kann."

Seehofer widersprach auch energisch Spekulationen, er kämpfe für eine absolute Mehrheit der Union im Bund, um dann Vizekanzler werden zu können: "In Bayern aufhören, im Bund anfangen – das wäre doch grotesk. Ich war 28 Jahre im Bundestag, zwölf Jahre Staatssekretär und Minister. Es gibt keinen Weg zurück in die Bundespolitik."

Bilderstrecke zum Thema

Horst der Große? Die Karriere von Innenminister Seehofer

Horst Seehofer hält sich seit Jahrzehnten in der großen Politik und ist nun Bundesinnenminister. Bei seinen acht Kandidaturen bei Bundestagswahlen und einer Landtagswahl konnte er jedes Mal mit überragenden Ergebnissen das Direktmandat gewinnen. Doch bereits wenige Monate nach seiner Amtsernennung ziehen Schattenseiten auf.


 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region