Donnerstag, 14.12. - 09:10 Uhr

|

Co-Wettbewerbe komplettieren das Breitensport-Spektakel

Walking, Schüler, Staffeln und Bambini sind fester Bestandteil des Seenlansmarathons - 22.09.2015 09:40 Uhr

Wenn der Marathon-Nachwuchs Vollgas gibt: Die Schüler/innen legten sich vom Start weg ebenso ins Zeug wie die Bambini (re.) bei ihren Runden auf dem Festplatz an der Stirner Straße. © Uwe Mühling


Dafür spricht zum einen die Tatsache, dass es sich durchwegs um Freizeitsportler handelt, die obendrein noch mit so schönen bis tierischen Namen wie „Die schnellen Allgaier“, „Bandscheiben Racing Team“, „Laufburschen“, „Tigerhead“ oder „Die Bergziege“ unterwegs sind. Zum anderen ist es aber vor allem die Vielfalt der Wettbewerbe.

Beim namensgebenden Marathon herrschte besondere Freude über den Sieg des Pleinfelder Lokalmatadoren Kai Reißinger. In der Königsdisziplin über 42,195 Kilometer baute zudem Dr. Uwe Lindner seine einmalige Serie aus: der Dauerbrenner von Arriba Göppersdorf hat bislang alle Marathon-Rennen im Seenland bestritten (auch schon beim früheren Brombachseemarathon) und finishte heuer nach 3:42 Minuten.

Was Linder und gut 200 weitere Marathonis alleine schafften, teilten sich bis zu sechs Läufer/innen bei den Staffeln. Dieser Wettbewerb erfreut sich steigender Beliebtheit, wie die Zahl von 65 Teams (allein 27 Firmenstaffeln) mit fast 400 Startern zeigt. Bei den verschiedenen Wertungen lagen die Mannschaft ohne Namen (Männer und Gesamtsieger in 2:36 Stunden knapp hinter Einzelsieger Reißinger), Geh-Punkt Weißenburg (Mixed, 2:59), Hochschule Triesdorf (Firmen, 3:12) und „Die Staaner“ (Senioren, 3:28) vorne.

Medaillen für die Newcomer: Auch Organisationsleiterin Stephanie Pummer (links) sowie die mehrfache Deutsche Triathlonmeisterin Ute Zenker-Kiehnlein (rechts) überreichten die Medaillen an die Mädchen und Jungs der Bambiniläufe. © Mühling


Klassischer Breitensport ist Nordic Walking. In früheren Jahren oft noch belächelt, steht hier der Gesundheitsaspekt besonders im Vordergrund und in der Spitze gibt es Topzeiten, die mancher Halbmarathon-Teilnehmer gerne nehmen würde: Das Sport- und Rehazentrum Xaver Hell (Weißenburg) feierte dabei sogar einen Doppelsieg: „Chef“ Xaver Hell distanzierte das restliche Teilnehmerfeld in 2:08 Stunden, seine Teamkollegin Andrea Klose gewann in 2:34 bei den Frauen.

Während die Marathon-Rennen und der Nordic Walk ein- bzw. zweimal um den Großen Brombachsee führten, mussten sich die Hobbyläufer und der Nachwuchs ohne Seeblick zufriedengeben. Ihre Strecke führte vom Festplatz zum Soccergolf-Areal und zurück. Beim Hobbylauf über drei Runden (4,5 Kilometer) reihte sich Andy Meyer in 15:38 Minuten in die Erfolgsriege der heimischen Mannschaft ohne Namen (M.O.N.) ein. Als Zweiter folgte Johannes Weizinger vom TV Pappenheim (15:55). Bei den Frauen/weibliche Jugend gab es einen Doppelsieg für die PowerBärs Rednitzhembach durch Sina und Eva Appeltauer. Siebte wurde Miriam Knäblein von der Pleinfelder Mittelschule.

Weitere Nachrichten aus Altmühlfranken

Beim Schülerlauf der Mädchen kam die Gewinnerin bis aus München: Anastasia Vsailyeva vom MRRC Triathlon aus der Landeshauptstadt brauchte 6:15 Minuten für die 1,5 Kilometer. Schnellste heimische Läuferinnen waren Hanna Schmidt und Theresa Görg (beide Eintracht Kattenhochstatt) auf Rang sechs und sieben. Siegerin ihrer Altersklasse U10 wurde Paulina Sturm (Grundschule Pleinfeld). Bei den Jungen lag Elias Knoll (vom TV Thalmässing) in 5:41 knapp vor Julian Schwarzbauer (Arriba Göppersdorf, 5:44) und Niklas Satzinger (SSV Oberhochstatt, 5:46). Julian war damit ebenso Erster seiner Altersklasse U12 wie Benedikt Gruber von der Grundschule Pleinfeld (U10).

Die Schüler bilden ebenso den möglichen Marathon-Nachwuchs wie die Bambini – auch wenn es noch einige Jahre dauern wird. Bei den Kleinsten, die mit rund 130 Startern in vier Läufen groß rauskamen, stand der Spaßfaktor an erster Stelle und nicht die Zeiten oder Platzierungen. Hier konnte nach den zwei Festplatzrunden in Begleitung der sympathischen  Weltklasse-Triathletin Anja Beranek jedes Kind stolz sein auf die gewonnene Medaille – ohne auf irgendwelche Ergebnislisten zu schauen. (Weitere Ergebnisse im Internet unter www.seenlandmarathon.de.) 

Uwe Mühling

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pleinfeld