Montag, 10.12.2018

|

Schwarze Zahlen mit Alu-Profilen

Gutmann Weißenburg - 05.06.2008

Die beiden Geschäftsführer Alexandros Beis und Wolfram Kopperschläger, die die Hermann Gutmann Werke AG nach dem Verkauf an die griechische Alco Hellas AG 2002 aus den roten Zahlen führten, könnten sich zurücklehnen. Das tun sie aber nicht, sie wollen weiter expandieren.

Gut ein Drittel des Jahresumsatzes der Gruppe (dazu gehören neben der AG auch die Gutmann Aluminium Draht GmbH in Weißenburg, die Gartner Extrusion GmbH in Gundelfingen und die NordAlu GmbH in Neumünster) wurde im Ausland erwirtschaftet. Vor allem in der Golfregion und in Amerika boomt das Geschäft.

In der Gruppe hat Gutmann einen Umsatz von 312 Millionen erwirtschaftet - 58 Millionen Euro mehr als 2006. Die Zahl der Beschäftigten in Deutschland hat sich - auch bedingt durch die Übernahme der beiden Firmen Gartner Extrusion und NordAlu - auf insgesamt 1260 nahezu verdoppelt. Gut 600 davon arbeiten bei der Hermann Gutmann Werke AG in Weißenburg. Das Unternehmen ist damit der größte Arbeitgeber am Ort.

55000 Tonnen Aluminium hat die Gruppe 2007 verbaut, das sind zehn Prozent des Gesamtverbrauchs in Deutschland. Produziert werden Fenster-, Türen- und Fassadensysteme für die Bauindustrie sowie Aluminiumteile für den Maschinenbau. 

Katja Kölbl

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de