Donnerstag, 14.12. - 09:08 Uhr

|

zum Thema

Brechdurchfall in Fürth: Mit Spritzgeräten gegen das Virus

Ausnahmezustand bei der SpVgg: Köln-Spiel wird aber wohl nicht verschoben - 21.02.2014 12:51 Uhr

Druckpumpen statt Dauerlauf im Trainingszentrum an der Kronacher Hard: Mit Handspritzgeräten wird desinfiziert. © oh


Die Brechdurchfallerkrankung, die in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag die halbe Mannschaft von Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth lahmgelegt hat, grassiert weiter. Insgesamt sind sechs Betreuer betroffen, unter ihnen Chefcoach Frank Kramer, Torwarttrainer Frederik Gößling und Physiotherapeut Uwe Schellhammer. Bei den Spielern fallen aus: Zoltan Stieber, Florian Trinks, Nikola Djurdjic, Robert Zillner, Tom Mickel, Niclas Füllkrug, Zsolt Korcsmar und Tim Sparv. Die gute Nachricht: Ihnen ging es am Freitagvormittag schon wieder besser. Die schlechte: In der Nacht auf Freitag erwischte es auch Mergim Mavraj - weitere Krankheitsfälle sind somit nicht ausgeschlossen.

"In diesem Ausmaß habe ich das noch nie erlebt", so Martin Meichelback, Leiter des Lizenzspielerbereichs, am Donnerstag. Verantwortlich für die Krankheitswelle ist möglicherweise ein hochansteckender Noro-Virus. An Training ist beim Kleeblatt unter diesen Umständen und angesichts der hohen Ansteckungsgefahr seit Donnerstag jedenfalls nicht zu denken. Die nächste Einheit findet erst wieder am Samstag um 15 Uhr statt.

Bis dahin werden das Trainingszentrum und die Kabinen im Ronhof gründlich desinfiziert. Auch die Geschäftsstelle des Vereins bleibt geschlossen, dies hatte unter anderem das Fürther Gesundheitsamt empfohlen.

Die Aufenthaltsräume und Kabinen werden gegen das mysteriöse Virus gründlich abgespritzt. © oh


Pressesprecher Immanuel Kästlen schätzt, dass die erkrankten Spieler drei Tage lang nicht trainieren können.„Wir unternehmen alles, um alle Erkrankten schnellstmöglich wieder gesund zu bekommen“, so Meichelbeck.

Ein Spiel am Wochenende wäre unter diesen Umständen dennoch kaum vorstellbar. Das Spitzenspiel gegen den 1. FC Köln findet aber zum Glück erst am Montagabend um 20.15 Uhr statt - noch ist also Zeit. Die Vorbereitung auf die Partie ist jedoch in jedem Fall alles andere als ideal. Eine Absage ist laut DFL-Regelwerk nicht möglich, solange 13 oder mehr Spieler einsatzbereit sind. Danach sieht es derzeit nicht aus. Entsprechend zurückhaltend äußerte sich auch Kästlen. "Wir können derzeit keine Prognose abgeben, wer am Montag dabei ist."

Erst am Mittwoch hatte das Kleeblatt mit einer B-Elf ein Testspiel gegen Rot-Weiß-Erfurt bestritten. Das Spiel endete 3:0, Langzeit-Patient Nikola Djurdjic feierte dabei ein vielversprechendes Comeback inklusive Torerfolg. Aus Erfurt wurden bislang keine Krankheitsfälle gemeldet.

Bilderstrecke zum Thema

3:0 gegen Erfurt: Fürths Djurdjic feiert Comeback im Test

Die SpVgg Greuther Fürth hat ein kurzfristig angesetzte Testspiel gegen den Drittligisten Rot-Weiß Erfurt mit 3:0 gewonnen. Die Tore für die Gastgeber erzielten Nikola Djurdjic (10. Minute), Sebastian Tyrala (32.) und Robert Zillner (58.).


 

 

 

 

 

  

mno/cun/acb

17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport