Sonntag, 21.10.2018

|

Trotz Kritik: Abriss der Nürnberger Umladehallen hat begonnen

Freistaat Bayern hat sich der Debatte über Umnutzung verweigert - 14.06.2018 05:19 Uhr

Einst wurden hier Güterzüge be- und entladen, doch die früheren Umladehallen an der Brunecker Straße stehen schon seit 20 Jahren leer. Jetzt hat ihr Abriss begonnen. © Foto: Martin Kopp


Die rund 300 Meter langen und 120 Meter breiten Gebäude müssen der geplanten neuen Universität weichen, die der Freistaat auf dem ehemaligen Bahngelände errichten will. Mit dem Abbau der ersten Hallenteile sei bereits begonnen worden, sagt Aurelis-Sprecher Daniel Schreyer. Bis sämtliche Gebäudeteile entfernt sind, werde es aber mehrere Wochen dauern. Mit dem Abschluss aller Arbeiten sei erst im Herbst zu rechnen. Aurelis habe den Auftrag an ein Bau-Unternehmen vergeben, "dessen Kapazitäten haben jetzt einen raschen Start der planmäßigen Arbeiten erlaubt".

Bilderstrecke zum Thema

Industriekultur: So sieht es im Inneren der Umladehallen aus

Das Museum Industriekultur widmet dem einst größten Warenumschlagsort Europas die Sonderausstellung "Vergessen im Süden". Die Schau soll auch eine Debatte anstoßen, wie man sie künftig nutzen könnte. Im Moment sind es vor allem Künstler und die Natur, die dem Gebäude Leben einhauchen. Die Ausstellung ist zu den regulären Öffnungszeiten (Dienstag bis Freitag 9 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr) zu sehen.


Mehrere Initiativen hatten vergeblich dafür gekämpft, eine Integration der Hallen in die neue Universität wenigstens zu prüfen. Neben der Stadtbild-Initiative Nürnberg und den Vereinen BauLust und Geschichte für Alle hatten sich auch Politiker der Grünen und der SPD für das Projekt stark gemacht. Vorbilder für eine Umnutzung gibt es zum Beispiel in Paris, wo in einer ähnlichen Halle mit der "Station F" der angeblich weltweit größte Campus für Start-up-Unternehmen residiert. Dass auch eine universitäre Nutzung denkbar ist, hat die Hochschulle Osnabrück mit ihrem Campus Lingen gezeigt.

Bilderstrecke zum Thema

Paris als Vorbild: So könnten die Umladehallen in Nürnberg aussehen

Paris zum Vorbild: Ein Bahnhof, in dem Büroräume, Hörsäle, Restaurants und Schienen miteinander vereint sind. Der Startup-Campus "Station F", der vergangenes Jahr in Paris eröffnet worden ist, bietet seinen Studenten genau das.


 

Silke Roennefahrt Lokalredaktion E-Mail

29

29 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de