Montag, 17.12.2018

|

zum Thema

Nürnberger Hafen boomt: Großes Plus für die Schifffahrt

Im Jahr werden insgesamt über 16 Millionen Tonnen an Gütern umgeschlagen - 05.04.2018 16:28 Uhr

Der Hafen Nürnberg-Roth legt großen Wert auf die sogenannte Trimodalität. Das heißt: Im Güterverkehrszentrum werden Straße, Wasserstraße und Schiene zusammengeführt. © Günter Distler


Zur Strategie des Logistikunternehmens Hafen Nürnberg-Roth gehört es, den Gütertransport mit Schiff und Bahn zu forcieren. Im vergangenen hat das auch geklappt: Über vier Millionen Tonnen an Gütern wurden per Schiene und Wasserstraße transportiert — ein Plus um 1,5 Prozent.

Für das Plus im Schiffsverkehr verantwortlich ist vor allem der Anstieg im Segment Steine und Erden: Altes Material, das in der Region bei Straßenbauarbeiten abgetragen wurde, ist über die Wasserstraße nach Rotterdam transportiert worden, berichtet Geschäftsführer Alexander Ochs.

Gefragt ist die Binnenschifffahrt auch bei sperrigen Gütern. Zu den wichtigsten Kunden im Hafen zählt hier Siemens. Der Elektronikkonzern schickt regelmäßig riesige Transformatoren, die in der Nürnberger Südstadt gefertigt werden, zu den Kunden. Das nächste, 537 Tonnen schwere Objekt soll Ende Mai auf Reisen gehen.

"Jedes Gut sucht sich den optimalsten Transportweg", betont Logistikexperte Ochs. Deshalb legt der Hafen Nürnberg-Roth großen Wert auf die sogenannte Trimodalität. Das heißt: Im Güterverkehrszentrum werden Straße, Wasserstraße und Schiene zusammengeführt. Wichtigster Verkehrsträger ist der Lkw.

Im Hafen Nürnberg haben sich auf 337 Hektar rund 200 Unternehmen angesiedelt. Die Zahl der Arbeitsplätze liegt über 6700. Dazu kommen nach Angaben des Hafens noch einmal rund 20.000 Stellen in der Umgebung, die vom Güterumschlagplatz abhängig sind. Die Hafen Nürnberg-Roth GmbH ist Teil der bayernhafen Gruppe, die auch die Standorte Aschaffenburg, Bamberg, Regensburg und Passau betreibt.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


 

Markus Hack Wirtschaftsredaktion E-Mail

15

15 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft