19°

Dienstag, 24.04.2018

|

zum Thema

Renommierter Stadionausrüster Stechert ist gerettet

Mittelfristig soll die Belegschaft auf 80 Beschäftigte steigen - 27.11.2017 17:55 Uhr

Gute Nachrichten für Stechert: Am Montag hat der Gläubigerausschuss grünes Licht gegeben für das Übernahmeangebot der Daum-Gruppe mit Sitz in Fürth. © Heinz Wraneschitz


Zuletzt war es ein Wettlauf mit der Zeit: Seit Monaten läuft die Fertigung beim renommierten Stadionausrüster auf absoluter Sparflamme, samt Verwaltung beschäftigt Stechert mit Sitz in Wilhermsdorf nur noch rund 20 Mitarbeiter. Sie arbeiten alte Aufträge ab, Kunden sprangen ab, täglich wurden Bestellungen storniert, berichtet der Nürnberger Insolvenzverwalter Michael Wirth. "Das kann man so nicht durchhalten. Ende Dezember wäre endgültig Schluss gewesen."

Doch nun die Rettung: Am Montag hat der Gläubigerausschuss grünes Licht gegeben für das Übernahmeangebot der Daum-Gruppe mit Sitz in Fürth. Das Familienunternehmen verspricht, die meisten der verbliebenen Mitarbeiter sofort zu übernehmen und 20 weitere einzustellen. Mittelfristig soll die Belegschaft auf 80 Beschäftigte steigen.

Bilderstrecke zum Thema

Die Top 30 der größten Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die 30 größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 126.000 Mitarbeiter an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg, Herzogenaurach und Herrieden. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Im Sommer zählte Stechert noch 150 Mitarbeiter - auf dem Papier. Weil der Arbeitgeber nur sporadisch Löhne zahlte, trat nur die Hälfte die Arbeit an. Bis auf die Restmannschaft sind alle seit Oktober arbeitslos. "Viele ehemalige Mitarbeiter stehen Gewehr bei Fuß. Sie werden die Fertigung wieder hochfahren", sagt Wilhelm Daum. Der Gründer von Daum Electronic hatte schon vor zwei Jahren bei der Metz-Insolvenz zugegriffen: Er erwarb die Blitzgerätesparte, während das größere Geschäftsfeld Fernsehgeräte an die chinesische Skyworth ging. 

Angela Giese

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft