Neue Fälle von Tierquälerei

Illegale Tötung: Greifvögel in Bayern wurden mit Schrot beschossen

27.10.2021, 13:00 Uhr
Der Rotmilan gehört zu den geschützten Arten, dennoch werden immer wieder Exemplare dieses Greifvogels getötet. Meistens mit Gift, doch nun verendete ein im Raum München gefundener Vogel an den Folgen einer von Schrotkugeln hervorgerufenen Verletzung.

Der Rotmilan gehört zu den geschützten Arten, dennoch werden immer wieder Exemplare dieses Greifvogels getötet. Meistens mit Gift, doch nun verendete ein im Raum München gefundener Vogel an den Folgen einer von Schrotkugeln hervorgerufenen Verletzung. © Soeren Stache/dpa

"Die meisten uns gemeldeten Opfer von Naturschutzkriminellen wurden vergiftet. Der in München aufgefundene Rotmilan ist einer der seltenen dokumentierten Fälle von illegalem Abschuss mit Schrot", sagt Andreas von Lindeiner, LBV-Landesfachbeauftragter für Naturschutz. "Die Greifvögel sterben selten sofort an den Schussverletzungen, sondern verenden qualvoll nach einigen Tagen oder Wochen."

Da die Tötung einer streng geschützten Greifvogelart eine Straftat darstellt, wird die Landeshauptstadt München im Fall des Rotmilans eine Strafanzeige stellen.

Der Rotmilan wurde von der Feuerwehr am 19. Oktober lebend aufgegriffen und an die Klinik für Vögel, Kleinsäuger, Reptilien und Zierfische an der Universität München übergeben. Dort konnten in einer Röntgenaufnahme drei Schrotpartikel festgestellt werden.

Anhand des allgemein geschwächten Zustands des Rotmilans, seines schlechten Ernährungszustands und der schon fehlenden Eintrittswunden liegt der Schrotbeschuss nach Einschätzung der Veterinäre schon längere Zeit zurück. Der Greifvogel starb trotz medizinischer Versorgung kurz darauf.

Bereits im September ist der Abschuss eines Mäusebussards im Landkreis Freising vom Veterinäramt der Polizei gemeldet worden. Die Aufklärung illegaler Abschüsse von Greifvögeln ist schwierig, da die Tiere oft noch Tage und Wochen mit den Verletzungen überleben und der Fundort der Tiere meist nicht dem Ort des Abschusses entspricht.


Drastische Strafen für Tierquäler in Großbritannien


Deshalb bitten der LBV und die Gregor Louisoder Umweltstiftung (GLUS) um die Mithilfe der Bevölkerung: "Wer im südlichen Umfeld von München eine verdächtige Beobachtung gemacht hat, die zur Aufklärung der illegalen Abschüsse helfen kann, soll diese der Polizei melden", so Franziska Baur, GLUS-Fachreferentin für Naturschutz.

Das von der GLUS zur Bekämpfung von illegaler Wildtierverfolgung ins Leben gerufene Projekt "Tatort Natur" gewinnt derweil an Bekanntheit. Den Naturschützern werden immer mehr Fälle insbesondere von tot aufgefundenen Greifvögeln gemeldet.

Auch der Druck auf die Politik wächst. Ein erster Erfolg ist, dass das Innenministerium den Auftrag zur Einrichtung einer Arbeitsgruppe "Illegale Tötung von Greifvögeln" an das Polizeipräsidium Niederbayern erteilt hat. In der Arbeitsgruppe arbeiten auch GLUS und LBV mit. Ihr Ziel ist es, die Ermittlungserfolge in Fällen von Naturschutzkriminalität zu verbessern.

Die Aufklärung illegaler Tiertötungen ist schwierig, deshalb hoffen LBV und die Gregor Louisoder Umweltstiftung auf Hinweise aus der Bevölkerung. "Spaziergänger, die einen toten Greifvogel, Eule, Storch und Reiher oder Fleischreste, Eier oder Geflügelteile auf einer Wiese oder im Feld finden, sollten dies der Polizei und zusätzlich online unter www.tatort-natur.de melden", erklärt Andreas von Lindeiner.