Corona-Lockerungen

Kultur-Sommer in Fürth: Hier geht wieder was

11.6.2021, 09:00 Uhr
Im vergangenen Jahr hat die Fürther Künstlerin Sascha Banck einen künstlerischen Freiluftparcours konzipiert, nun folgt eine Outdoor-Ausstellung.

Im vergangenen Jahr hat die Fürther Künstlerin Sascha Banck einen künstlerischen Freiluftparcours konzipiert, nun folgt eine Outdoor-Ausstellung. © Hans-Joachim Winckler, NN

Der FÜ-Jazz Club legt mit seinem Konzertsommerreigen auf der Freilichtbühne im Stadtpark an diesem Freitag los. An den Start geht um 19.30 Uhr das Luisa Hänsel Quintett. Das Uli Goebel Quartett folgt am 12. Juni (19.30 Uhr), und am 13. Juni (15 Uhr) trifft Vibrafonistin Izabella Effenberg auf das Ensemble von Saxofonist Norbert Emminger.

Das Museum Frauenkultur öffnet ab 13. Juni im Marstall des Burgfarrnbacher Schlosses (Schlosshof 23). Zu sehen ist eine Schau über Frauen, Technik und Wissenschaft in der Metropolregion.

Mit Unterstützung der Stadt findet vom 13. Juni bis zum 12. September die erste Freiluftgalerie statt. An 14 Orten in Fürth, die online unter https://senf.xyz abrufbar sind, lassen Künstlerinnen und Künstler die eher unscheinbaren Seiten der Stadt aufleben.


Von Museumsbesuch bis Open-Air-Kino: Höhepunkte in Fürth und im Landkreis


Auch das Literaturfest "LESEN!" des Kulturamts steht in den Startlöchern. Vom 17. bis 27. Juni ist es als Open-Air im Kulturforum-Innenhof geplant. Für Samstag, 19. Juni, ist eine Wiederauflage der Kooperation von Stadttheater und Kulturamt mit Kultur vor dem Stadttheater angedacht.

Nach zweijähriger Zwangspause geht das Kulturpalast-Festival auf dem Wolfgangshof in Anwanden wieder über die Bühne, und zwar von 17. bis 20. Juni. Mehr dazu unter https://www.kulturpalast-anwanden.de/

Vom 25. Juni bis 23. Juli wird die Freilichtbühne im Stadtpark zum Open-Air-Kino – mit Abstand finden dort 110 Zuschauer Platz. Der Vorverkauf beginnt am 15. Juni, gezeigt werden zum Beispiel der Oscar-Streifen "Nomadland", die Krimi-Komödie "Weißbier im Blut" und die Fahrradfilm-Dokumentation "Verplant". Im September gibt es dann nochmal Freilichtbühnen-Nachschlag, mindestens vom 9. bis 12. September.

Vom 1. bis 4. Juli geht es im Innenhof des Kulturforums weiter mit Blues-Konzerten, Kinderprogramm und der Sommerakademie der Choreografin Barbara Bess, veranstaltet vom Kulturforum. Auch der Jugendclub des Stadttheaters wird mit dem Projekt Utopia von Ezard Schoppmann vertreten sein.

Ab Donnerstag, 1. Juli, besetzen Künstlerinnen und Künstler im 14-tägigen Wechsel unter dem Label kultur.lokal.fürth ein leerstehendes Geschäft in der Innenstadt. Die Ladenmiete übernimmt das Wirtschaftsreferat, das Kulturamt sorgt fürs Bespielen.

Beginnend mit dem 15. Juli, gibt es an vier Wochenenden – jeweils von Donnerstag bis Samstag – beim Sommer-Open-Air des Uferpalasts neue Filme zu bewundern.

Am Sonntag, 18. Juli, findet im Schlosshof von Burgfarrnbach ein Klassik-Konzerttag statt, unter anderem mit dem Duo Viennese und dem Cellisten Ariel Barnes. Auch das Rundfunkmuseum plant ein Kulturprogramm für den Sommer.

Einen zentralen Platz im sommerlichen Veranstaltungskalender wird ab 1. August die Kulturfreiheit einnehmen. Private Veranstalter bekommen die Chance, die Bühne der Comödie auf der Freiheit mit Leben zu füllen. Die Kosten trägt die Stadt. Auch das Stadttheater plant ein Programm, das die freie Kulturszene aufscheinen lässt.


Kultursommer und Public-Viewing auf der Fürther Freiheit


Damit auch der Einzelhandel, die Gastronomie und der Markt von der zentralen Veranstaltung auf der Fürther Freiheit profitieren, hat das Wirtschaftsreferat das Begleitprogramm Kleeblatt-Sommer erarbeitet, das die Innenstadt einbindet. Dazu zählt etwa die Wiederauflage der Reihe Kultur am Freitag, die ansässigen Kulturschaffenden ein Spielangebot macht und gleichzeitig zur Belebung der City beiträgt.

Außerdem soll es ein Parkkonzept geben als Ausgleich für die wegfallenden Parkplätze auf der Freiheit. Die Comödien-Macher hatten sich mit den ansässigen Einzelhändlern wegen der im Veranstaltungszeitraum wegbrechenden Flächen als Kompromiss bereits auf einen späteren Sommerfreiheit-Starttermin geeinigt. Ab 1. Juli werden im Kulturbiergarten bis Ende August mehr als 30 Kabarettisten, Comedy-Stars und Musiker auftreten (Karten unter www.sommer-freiheit.de). Auch Public-Viewing ist geplant.

Das 22. internationale Figurentheater-Festival, das im Mai pandemiebedingt nur digital stattfinden konnte, wird vom 23. bis 26. September in der Innenstadt in kleinerem Format analog nachgeholt.