Donnerstag, 29.10.2020

|

zum Thema

Dr Motte und Co. fordern Unterstützung der Bundesregierung

Offener Brief: "Ignorieren Sie nicht das, was wir geschaffen haben" - 30.09.2020 15:01 Uhr

 Der Berliner DJ Matthias Roeingh alias "Dr Motte".

© Jörg Carstensen, dpa


"Das Lebensgefühl Techno prägt bereits Generationen. So viele Dichter, Denker und Komponisten der modernen Zeit tummeln sich hier und sie wollen gehört werden", heißt in dem in Berlin veröffentlichten Schreiben. "Ignorieren Sie nicht ihre künftigen Wähler und ignorieren Sie nicht das, was wir geschaffen haben."


Bars und Clubs: Grüne fordern Perspektiven für das Nachtleben


Der Brief wirbt für Dialog. Organisiert wurde die Aktion von Booking United, einer Interessengemeinschaft aus der Musikwirtschaft für Agenturen, Künstler-Tourneen, DJs und Live-Auftritte. Es gehe um die "immer noch ausstehende Anerkennung als wichtigen Teil der deutschen Kultur".

Bilderstrecke zum Thema

Dylan, AC/DC & U2: Als die größten Rockstars Nürnberg besuchten

Ein Blick in die Rock-Geschichte Nürnbergs kann sich sehen lassen: Die größten Stars haben in Nürnberg gerockt und die Fans zum Feiern gebracht. Darunter waren Bob Dylan, U2, AC/DC und viele andere bekannte Musikgrößen.


Nach Angaben der Organisation haben die Künstler und Künstlerinnen sowie die Agenturen seit März zwischen 95 und 100 Prozent ihrer Einnahmen verloren. "Es gibt leider noch kein greifbares Ende der Pandemie-Beschränkungen für unsere Branche. Die Umsätze der Agenturen und Künstler werden 2021 nicht auf das Vorkrisen-Niveau zurückkehren."

Wie geholfen werden könne? "Geben Sie uns Selbstständigen aus dem Kultursektor eine respektvolle finanzielle Hilfe." In den Niederlanden und Großbritannien erhielten demnach Soloselbstständige und betroffene Unternehmer Existenzgelder.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

 

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur