Premiere im Schauspiel

Kriegenburg macht Corneilles "Spiel der Illusionen" zu einer Peepshow bürgerlicher Seelenzustände

3.10.2021, 19:50 Uhr
Wild und rätselhaft geht es zu im

Wild und rätselhaft geht es zu im "Spiel der Illusionen" im Nürnberger Schauspielhaus. Und Pius Maria Cüppers (am Vorhang) regt sich hier mächtig auf. © Konrad Fersterer

Das Theater ist wieder da! Kaum kraftvoller, programmatischer, auch schöner konnte dies das Nürnberger Schauspiel zeigen als mit Pierre Corneilles „Spiel der Illusionen“, einer Gesellschaftskomödie aus dem 17. Jahrhundert, die in der Regie von Andreas Kriegenburg hier so frisch, unverstaubt und entlarvend daherkommt wie eine aktuelle und garstige Bestandsaufnahme menschlicher Unzulänglichkeiten.

"Spiel der Illusionen" im Nürnberger Schauspielhaus: Yascha Finn Nolting wird hier in ein Korsett gepresst. Pauline Kästner (li.) und Llewellyn Reichman haben daran ihren Spaß. © Konrad Fersterer

Nein, es hat sich nicht viel geändert in diesen 400 Jahren: Frau und Mann sind immer noch heillos verstrickt im ewigen Gewürge der Gefühle. Die Liebe ist nicht erst neuerdings ein Unding, sie malträtiert die Geschlechter schon ewig.

Nicht viel anders verhält es sich mit Lug und Trug, Neid und Missgunst, Eifersucht und Arroganz – all das gehörte und gehört zum Menschen, den der französische Dichter (1606 - 1684) als ein höchst ambivalentes, wenn nicht gar völlig bescheuertes Wesen wunderbar vorführt.

Wilde Streiterei im

Wilde Streiterei im "Spiel der Illusionen" im Nürnberger Schauspielhaus. © Konrad Fersterer

„Spiel der Illusionen“ ist aber nicht nur ein Stück über Hanswurste und Profiteure auf dem rutschigen Parkett der Eitelkeiten, es ist vor allem eine Hommage an das Theater, an die Kraft und Macht der Bühne, dem wirklichen Leben noch eins draufzusetzen, indem es bis zur schmerzenden Kenntlichkeit karikiert und ad absurdum geführt wird.

Lieben sie sich oder hassen sie sich? Pauline Kästner und Justus Pfankuch im

Lieben sie sich oder hassen sie sich? Pauline Kästner und Justus Pfankuch im "Spiel der Illusionen" im Nürnberger Schauspielhaus. © Konrad Fersterer

Das Spiel im Spiel offenbart Wahrheiten, die sich die Akteure in der Realität nicht an den Kopf zu werfen wagen. Bei Corneille ist die Verstellung gleich Entblößung, der Verwandlung dient der Offenlegung seelischer Wunden und Verletzungen. Am Ende die Erkenntnis: sie tut nur oberflächlich weh.

Das 

Das "Spiel der Illusionen" im Nürnberger Schauspielhaus ist sich für keine Gaukelei zu schade. © Konrad Fersterer

Pridament ist ein tyrannischer Vater, der seinen Sohn Clindor hart an die Kandare nimmt. Zuneigung verwechselt er mit Bevormundung, Zwang ist für ihn der wirksamste Grad der Pädagogik. Kein Wunder, dass der Sohnemann das Weite sucht.

Thomas Nunner (mi.) weiß im

Thomas Nunner (mi.) weiß im "Spiel der Illusionen" im Nürnberger Schauspielhaus bald nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. © Konrad Fersterer

Da zwackt es dem Erzeuger aber im Gemüt und er will wissen, wohin die Wege seines Sprosses sich verzweigt haben. Er geht zum Zauberer Alcandre, der ihm verspricht, mittels Magie einen Blick ins – zugegeben unstete – Dasein Clindors zu werfen.

Mann und Frau am Bein vereint: Pauline Kästner und Felix Mühlen im

Mann und Frau am Bein vereint: Pauline Kästner und Felix Mühlen im "Spiel der Illusionen" im Nürnberger Schauspielhaus. © Konrad Fersterer

Was Pridament nicht weiß: alles ist Humbug! Die spiritistische Sitzung ist nur Spinnerei, stattdessen werden ihm die Stationen (Flucht, Heirat, Betrug, Mord, Kerker, Befreiung, Tod) des Sohnemannes auf der schiefen Ebene des widrigen Lebens nur von der Truppe des Theatermagiers vorgespielt und -gegaukelt: das Richtige im Falschen – und umgekehrt.

Die Liebesdinge gestalten sich auf dieser Bühne ebenfalls ziemlich verwirrend. Szene aus

Die Liebesdinge gestalten sich auf dieser Bühne ebenfalls ziemlich verwirrend. Szene aus "Spiel der Illusionen" im Nürnberger Schauspielhaus. © Konrad Fersterer

Eine Steilvorlage für einen Regisseur wie Kriegenburg, der dem Theater stets mehr zugetraut hat als der Realität, der Fiktion und Phantasie schon immer für wahrer als die Wahrheit hielt. Und ein Fest mithin für das Nürnberger Ensemble, dem man anmerkt, dass die lange Pandemiepause Lust und Laune am Spiel entsetzlich aufgestaut hat.

Männer stehen ständig unter Strom: Szene aus

Männer stehen ständig unter Strom: Szene aus "Spiel der Illusionen" im Nürnberger Schauspielhaus. © Konrad Fersterer

Jetzt platzen die acht Schauspieler fast vor Energie, stürzen sich übermütig in dieses Wechselbad aus alberner Komik und scherztriefender Tragik. Nichts Ernsthaftes ist ihnen heilig, die Verwirrung macht ihnen einen Heidenspaß, und so führen sie eben nicht nur den armen, stumm und entsetzt beobachtenden Vater (Thomas Nummer mit einem herzzerreißenden, melancholisch hilflosen Mienenspiel) an der Nase herum, sondern vor allem das Publikum, das sich unvermittelt in der Rolle des Beobachters und Mitwissers wiederfindet.

Oder spielen wir etwa schon mit? Gilbert (Pius Maria Cüppers mit trotteliger Bauernschläue) als Faktotum Alcandres (Michael Hochstrasser ist ein von Suff und Scheitern geplagter Strippenzieher) dient sich an als Mittler zwischen Parkett und Bühne, auf dass bald niemandem mehr richtig klar ist, auf welcher Seite des Vorhangs er oder sie nun wirklich sitzt.

Irgendwie gehen sich hier alle ständig auf die Nerven: 

Irgendwie gehen sich hier alle ständig auf die Nerven: "Spiel der Illusionen" im Nürnberger Schauspielhaus. © Konrad Fersterer

Kriegenburgs selbst entworfene Bühne ist eine Art Peepshow mit roten Lackwänden und einem riesigen rotierenden Podest, auf dem sich die Figuren produzieren und vor allem ihre menschlichen Abgründe und nackten Seelen zur Schau stellen. Es sind freilich grob gestrickte Charaktere, die Corneille braucht, um mit beißendem Spott den großbürgerlichen Anstand satirisch zu sezieren.

Typen wie aus dem Alltags-Panoptikum: eine Liebestörichte (Pauline Kästner) mit schönster Lamentierbegabung, eine Beißwütige (Llewellyn Reichman) mit Emanzenschnauze, ein Naivling (Justus Pfankuch) mit gestörtem Hormonhaushalt, ein Adabei (Yascha Finn Nolting) mit tuntiger Anmaßung, ein Schönlockiger (Felix Mühlen) mit Falsetttalent – sie alle fühlen sich in und mit den hochsprachlich gediegen poetischen Versen Corneilles, die hier mit französischem Hautgout und zeitgenössisch Plumpem leicht frech gewürzt werden, hör- und sichtbar wohl.

Das Erwachen aus diesem Kreisel der Illusionen ist kein böses. Das Spiel war nur Augenwischerei. Wenn es zur Läuterung diente – gut; wenn nicht, so hat es wenigstens Spaß gemacht. Das Premierenpublikum bedankte sich stürmisch.

Keine Kommentare