18°

Donnerstag, 24.09.2020

|

zum Thema

"Kulturbeutel": Die Kongresshalle als Kulturzentrum?

Die neue Folge der Videoserie führt in die Katakomben der Kongresshalle - 09.09.2020 16:56 Uhr

Es ist ein Projekt zur Bewerbung als Kulturhauptstadt. Die Kongresshalle soll für Kunstschaffende geöffnet werden. Die Räume sind riesig und stehen derzeit leer. Für Künstlerinnen und Künstler wäre das eine große Chance. Es könnte dort ein neues Kulturzentrum entstehen, wo einst Kreative beschnitten wurden.

In der fünften Folge des Kulturbeutels spreche ich mit Philipp Eyrich und Eva Nüßlein, die derzeit auf dem ehemaligen AEG-Gelände Kunst machen. Lange bleiben können sie dort nicht mehr, denn dort entsteht Wohnraum. Warum die Kongresshalle ein guter alternativer Ort wäre, erzählen sie mir in der neuen Folge.

Bilderstrecke zum Thema

Historischer Rückblick auf das Reichsparteitagsgelände

Das Reichsparteitagsgelände diente im Dritten Reich als überdimensionaler Versammlungsort. Doch auch nach dem Ende von Hitlers Schreckensherrschaft lag das Gelände nicht brach, sondern diente friedlichen Veranstaltungen als Austragungsort - von Norisring-Rennen bis Rockkonzerten.


Im Videoformat Kulturbeutel besuche ich anlässlich der Bewerbung als Kulturhauptstadt kreative Orte in Nürnberg. Ich schaue mir an, wo sich junge Leute in der Stadt herumtreiben. Ich spreche mit Menschen, die diese Stadt lebenswert machen.

Neue Folgen gibt es jeden Mittwoch hier und auf dem YouTube-Kanal von nordbayern.de.

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur