Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten: Das sind die Gewinner 2019!

17.7.2019, 10:29 Uhr
Fantastische Krabbelwesen, virtuoser Schlamm und ein Antlitz in schonungsloser Offenheit: Bereits zum 27. Mal wurde der
1 / 13

Fantastische Krabbelwesen, virtuoser Schlamm und ein Antlitz in schonungsloser Offenheit: Bereits zum 27. Mal wurde der "Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten" verliehen. Die Ausstellung, die bis 1. September im Kunsthaus zu sehen ist, präsentiert sich erneut als große Leistungsschau der regionalen Kunstszene. In der Bildergalerie stellen wir die Preisträger vor. © Ralf Rödel

Die Hauptpreisträger André Debus, Urban Hüter und Simon Kellermann (von links) vor dem Gemälde von Dashdemed Sampil, das alle drei super finden.
2 / 13
Die Hauptpreisträger

Die Hauptpreisträger André Debus, Urban Hüter und Simon Kellermann (von links) vor dem Gemälde von Dashdemed Sampil, das alle drei super finden. © Ralf Rödel

Mit seiner sanft rotierenden Kupferstange
3 / 13
Der Gewinner des 1. Preises, Urban Hüter

Mit seiner sanft rotierenden Kupferstange "pole2" überzeugte der Bildhauser und Kunstpreis-Debütant die Jury auf Anhieb. © Ralf Rödel

Sein großes malerisches Talent beweist Simon Kellermann einmal mehr mit dem riesigen Selbstporträt
4 / 13
Simon Kellermann ist einer der beiden 2. Preisträger

Sein großes malerisches Talent beweist Simon Kellermann einmal mehr mit dem riesigen Selbstporträt "Landslide". © Ralf Rödel

André Debus zeigt sich auf seinem fast fotografischen Selbstporträt als
5 / 13
Ein weiterer 2. Preis geht an André Debus

André Debus zeigt sich auf seinem fast fotografischen Selbstporträt als "beschädigten Künstler" - und lächelt trotz der Blessuren tapfer. © Ralf Rödel

Jury-Vorsitzende Julia Lehner (links) mit allen Preisträgern: (von links) Anders Möhl, Jürgen Durner, Claudia Schulz, Susanne Jost, Alexander Ivanovksi, Simon Kellermann, Urban Hüter, André Debus und Dashdemed Sampil.
6 / 13
Die Preisträgerrunde

Jury-Vorsitzende Julia Lehner (links) mit allen Preisträgern: (von links) Anders Möhl, Jürgen Durner, Claudia Schulz, Susanne Jost, Alexander Ivanovksi, Simon Kellermann, Urban Hüter, André Debus und Dashdemed Sampil. © Ralf Rödel

Jürgen Durners Bild
7 / 13
Jürgen Durner

Jürgen Durners Bild "Pforte" scheint den Blick durch die Wand frei zu geben nach draußen - auf von warmen, gelbem Licht beleuchtete Sträucher, hinter denen die Welt in schwarzer Nacht versinkt. © Ralf Rödel

Anders Möhl und Claudia Schulz vor ihrem
8 / 13
Die weiteren Preisträger: Anders Möhl und Claudia Schulz

Anders Möhl und Claudia Schulz vor ihrem "Stammbaum" aus gerahmten Bild- und Texttäfelchen. "Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich..." heißt ihr Werk, das von der Lust am Absurden zeugt und satirische oder tragikomische Geschichten vom Scheitern erzählt. © Ralf Rödel

9 / 13
Dashdemed Sampil

"Reisen" nennt der gebürtige Mongole Dashdemed Sampil sein Bild, in dem ein geisterhaftes Mischwesen seinen Artgenossen zu plündern scheint. © Ralf Rödel

Meisterin in der Kunst des Papierschnitts: Susanne Jost mit ihrer durchaus unheimlichen Arbeit
10 / 13
Susanne Jost

Meisterin in der Kunst des Papierschnitts: Susanne Jost mit ihrer durchaus unheimlichen Arbeit "Rocky Tocky". © Ralf Rödel

Fröhliche Schlammschlacht: Alexander Ivanovski vor seinem Gemälde
11 / 13
Alexander Ivanovski

Fröhliche Schlammschlacht: Alexander Ivanovski vor seinem Gemälde "Zu neuen Horizonten". © Ralf Rödel

Blick in den Kunsthausflur.
12 / 13

Blick in den Kunsthausflur. © Ralf Rödel

Blick in einen der Ausstellungsräume: Bei Philipp Eyrich wird die Kiefer (so der Titel der Arbeit) zum Artefakt aus nacktem Holz und grünem Strichgestrüpp auf der Leinwand. Rechts ein Bild von Nina Gross.
13 / 13

Blick in einen der Ausstellungsräume: Bei Philipp Eyrich wird die Kiefer (so der Titel der Arbeit) zum Artefakt aus nacktem Holz und grünem Strichgestrüpp auf der Leinwand. Rechts ein Bild von Nina Gross. © Ralf Rödel