"Lost & Found" eröffnete spektakulär im Nürnberger Burggraben

19.5.2021, 14:19 Uhr
Schnee im Mai? Nein, eine unangekündigte Performance am Eröffnungstag von 

Schnee im Mai? Nein, eine unangekündigte Performance am Eröffnungstag von "Lost & Found 2021", der Kunstparcours im Burggraben Nürnberg. © Rudi Ott

May und Wirth eröffneten den Kunstparcours "Lost & Found 2" mit einer spektakulären Aktion, die große und kleine Besucher gleichermaßen begeisterte, hinter der aber sehr ernste Überlegungen zu brisanten Themen unserer Zeit steckten.

Die beiden Künstler schreiben dazu unter anderem: "Die Arbeit verbindet drei Elemente: Die Burgmauer, als Sinnbild von Sicherheit und Schutz, aber auch von Isolation und Grenzziehung; die Seife, als Symbol der Reinigung und als Alltagsgegenstand nicht nur in der Pandemie; und Zeitlichkeit, in Form zerplatzender Seifenblasen, die Vergänglichkeit und Ungewissheit erlebbar machen.

Die Mauer erfährt durch die Arbeit einen 'Akt der Reinigung'. Es wird versucht abzuwaschen, was nicht wirklich abwaschbar ist – Gefahr, Unsicherheit, Geschichte in Form von Sedimenten." Das zum zweiten Mal vom städtischen Projektbüro Kultur veranstaltete Openair-Event, das Kulturschaffenden in der Pandemie eine Bühne geben will, präsentiert bis zum 20. Juni im Burggraben 25 Werke von elf Künstlerteams aus den verschiedensten Disziplinen.


"Lost & Found 2021": Kunstparcours im Burggraben gestartet


2 Kommentare