29°

Mittwoch, 12.08.2020

|

zum Thema

Marientorzwinger zu marode: Drei Alternativen für die Freie Szene

Auftritte und Ausschank: Standort für "Kulturoase" wird gebraucht - 15.07.2020 19:21 Uhr

So war der Plan: Der Garten der geschlossenen Gaststätte "Marientorzwinger" gegenüber von Kunsthalle und Künstlerhaus sollte zu einer Aktionsfläche für Kulturschaffende, Kunst- und Kulturinitiativen umfunktioniert werden.

© Michael Meier


Es wäre so schön gewesen. Und in einem Affenzahn durch alle Instanzen gegangen. Dann kam im Kulturausschuss im Großen Nürnberger Sitzungssaal doch das überraschende und ultimative Nein zu der Idee, eine "Kulturoase" mitten in Nürnberg zu schaffen — und dafür den Garten der geschlossenen Gaststätte "Marientorzwinger" gleich gegenüber von Kunsthalle und Künstlerhaus in Corona-Zeiten umzufunktionieren zu einer Aktionsfläche für Kulturschaffende, Kunst- und Kulturinitiativen.

Sie sollten damit die Möglichkeit erhalten, Einnahmen durch Ausschank und Auftritte zu generieren, unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen zwei- bis viermal pro Woche maximal 100 Besucher mit Musik, Kabarett oder Theater zu versorgen.

Bilderstrecke zum Thema

Sommer 2021: Auf diese Events können wir uns jetzt schon freuen

Von sportlich bis kulturell: In diesem Jahr hagelt es Absagen für alle Großveranstaltungen bis zum 31. August. Doch das ist kein Grund, den Kopf hängen zu lassen. 2021 gibt es dafür viele Veranstaltungshighlights, auf die es sich zu warten lohnt.


Nicht die Politiker machten den Traum der Freien Szene zunichte. Im Gegenteil: "Wir alle wünschen uns solch eine Kulturoase", betonte Kerstin Böhm, kulturpolitische Sprecherin der CSU, unisono mit Michael Ziegler, ihrem Kollegen von der SPD. "Der Marientorzwinger ist zu marode. Er steht definitiv nicht zur Verfügung. Strom und Wasser sind abgeschaltet", informierte Kulturbürgermeisterin Julia Lehner die Runde über ihre neuesten Erkenntnisse und erntete mit dieser Hiobsbotschaft erstmal Sprachlosigkeit bei den Antragstellern von Grünen, den Guten und der Politbande.

Bilderstrecke zum Thema

Sie haben gewählt: Das sind die schönsten Biergärten der Region

Ob urig oder modern, auf dem Berg oder nah am Wasser - in Franken locken verschiedenste Biergärten hungrige und vor allem durstige Gäste an. Unsere Nutzer durften für ihre Lieblings-Plätzchen zum Verweilen abstimmen. Nun steht der Sieger fest - in diesem Sinne Prost!


Suche nach Alternativorten

Die witterten einen Boykott ihrer Idee, stimmten nach langer Debatte dann aber versöhnt mit dem Rest des Gremiums folgendem Vorgehen zu: Aus der Freien Szene wird ein Verein gegründet, der das Anliegen vorantreibt und Ansprechpartner für die Politik ist.

Die hilft bei der Suche nach Alternativorten. Ins Gespräch gebracht wurden die Theodor-Heuss-Brücke, der Lederer-Biergarten und der Klarissenplatz. Der Kornmarkt scheidet aus, dort wird der Club Stereo demnächst einen Biergarten eröffnen. Und auch der Parkplatz der Meistersingerhalle, der Lehner als Alternative in den Sinn kam, ist schon weg — als Standplatz für Touristen mit Wohnmobilen.

Bilderstrecke zum Thema

Night of Light taucht ganz Nürnberg in Rot

Mit dieser Aktion wollen Kulturschaffende und Verantwortliche der Eventbranche auf ihre Situation aufmerksam machen. Wegen dem Verbot von Großveranstaltungen fehlen Einnahmen - und das bereits monatelang. Nicht jedes Unternehmen der Branche wird diese Krise überstehen. Wie viele Einrichtungen in Nürnberg bedroht sind, machen diese Bilder deutlich.


Unabhängig davon, wo das Projekt realisiert wird: Der Aufwand ist nicht unerheblich. Die Verwaltung kalkuliert für Bühnentechnik und Müllentsorgung, Sicherheitspersonal und Schanklizenz, Desinfektionsmaßnahmen, Strom und Wasser mit rund 100 000 Euro. "Es gibt die Mittel, die Bereitschaft und eigentlich auch die Orte", fasste Ziegler die Haltung des Stadtrates zusammen.

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur