13°

Dienstag, 20.08.2019

|

zum Thema

Neues TV-Drama: Dieser Tatort-Star spielt Gustl Mollath

Schauspieler Jan Josef Liefers: "Gustl Mollath ist ein guter Mensch" - 23.02.2018 05:14 Uhr

Diese Szene ist sicherlich noch vielen Deutschen im Gedächtnis: Gustl Mollath, im Film heißt er Wastl Kronach, läuft mit seiner Pflanze in die Freiheit. © Jürgen Olczyk/Arte/dpa


Der Fall schlug hohe Wellen: Mehr als sieben Jahre saß der Nürnberger Gustl Mollath in der Psychiatrie, bis er 2013 als Folge eines immer stärker werdenden öffentlichen Drucks auf freien Fuß kam. Um den schnauzbärtigen Franken, der zum prominenten Justizopfer wurde, dreht sich das TV-Drama "Gefangen – Der Fall K.".

Mollath heißt in der Spielfilmversion des brisanten Stoffes Wastl Kronach und wird mit Schnauzbart und ein paar Pfund zu viel auf den Rippen von "Tatort"-Star Jan Josef Liefers gespielt. Julia Koschitz verkörpert Wastls Frau Elke, die als lebenslustige und kriminelle Anlageberaterin die unglaublichen Ereignisse um ihren Mann auslöst. 

"Es ist ein krasser Film geworden"

"Wir halten uns an die tatsächlichen Ereignisse, und da wo wir keine Antwort haben, ob er etwa seine Frau geschlagen hat oder nicht, lassen wir das Ganze offen. Die Kamera folgt dem Paar in dieser Situation nicht ins Zimmer, die Tür geht zu und man weiß nicht, was passiert", sagt Jan Josef Liefers im Gespräch mit den Nürnberger Nachrichten.

Eigentlich, so Liefers, sei er sehr vorsichtig damit, eigene Projekte zu loben. "Aber ich finde, es ist ein krasser Film geworden, sehr ergreifend und emotional. Man kann spüren, was ihm widerfahren ist, was mich sehr freut, denn ich habe Mollath als sehr aufgeräumten Menschen kennengelernt. Er kann sicher eine Nervensäge sein, aber er ist ein guter Mensch."

Bilderstrecke zum Thema

Der Fall Gustl Mollath: Eine Chronik der Ereignisse

Der Fall Mollath gibt viele Rätsel auf. Was steckt wirklich hinter den Behauptungen des Nürnbergers? Eine Chronik der Ereignisse.


"Gefangen – Der Fall K." läuft am 23. Februar um 20.15 Uhr auf Arte. 

Susanne Helmer

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur