Dienstag, 22.10.2019

|

Nürnberger Jazz-Professor brilliert mit «Viva o som!»

Steffen Schorn spielte mit hr-Bigband Bossa-Novas von Hermeto Pascoal ein - 24.12.2009

Jazz-Komponist Steffen Schorn. © Lutz Vogtländer


Steffen Schorn und der Brasilianer Hermeto Pascoal liegen offensichtlich nicht nur musikalisch auf einer Wellenlänge: Das dokumentiert die empfehlenswerte neue Scheibe «Viva o som!». Denn die Bigband des Hessischen Rundfunks läuft unter Leitung des ausgezeichneten Arrangeurs zur Hochform auf. Fast alle vorgestellten Stücke stammen ursprünglich aus der Feder von Hermeto Pascoal und wurden von seinem langjährigen deutschen Afficionado für jenen klangfarben- und energiereichen, aber stets luftigen Big Band-Sound arrangiert, der auch die Musik des großen brasilianischen Vorbilds charakterisiert.

Außergewöhnliche, deutsch-brasilianische Liasion

Einen üppigen Teppich aus quicklebendigen, organisch miteinander verwobenen, manchmal geräuschhaften und knorzigen Naturstimmen betritt man da – und lehnt sich schnell zurück zum Träumen von einer bunteren, freundlicheren, friedlicheren Welt.

Die Geschichte hinter dieser außergewöhnlichen, deutsch-brasilianischen Liasion taugt auch schon zur Legendenbildung: Spontan fasziniert vom anarchischen Geist des legendären Bossa Nova-Avantgarde-Jazzers reiste der junge Kölner zusammen mit dem befreundeten Klarinettisten Claudio Puntin kurz entschlossen in Pascoals Heimat, um dort persönlich von dem koboldhaften Original zu lernen.

Prägende Begegnung in Rio de Janeiro

Die Begegnung in Rio de Janeiro erlebte Steffen Schorn als prägend: «Als Gäste, die inmitten der Musiker an diesem fruchtbaren Ort wohnten, lernten wir eine vollkommen neue Einstellung zur Musik und zum Leben kennen. Zu dieser Zeit hatte die Grupo – wenn sie nicht gerade um die Welt tourte – seit nahezu 15 Jahren tagtäglich in Hermetos Haus geprobt und jenen einzigartigen Sound geschaffen, den Hermeto musica universal – universelle Musik nennt.»

Tatsächlich taucht man auf der neuen Scheibe «Viva o som!» (Es lebe der Klang) in ein neues und doch uraltes Universum ein – mit schwebenden, mitreißenden Rhythmen, knorrigen Urlauten, fantastisch sprudelnden Melodien. Im Big-Band-Gewand Steffen Schorns wirkt das noch treibender, zwingender, manchmal kompakter – nur um dann in satter Regenwald-Atmosphäre den wechselnden hochkarätigen Solisten auf die Sprünge zu helfen.

Bekannte Namen auf der CD versammelt

Bekannte Namen wie den Saxophonisten Tony Lakatos findet man da – den Trompeter Axel Schlosser, Schorns Kölner Saxofon-Mafia-Kollegen Roger Hanschel oder den Klarinettisten Oliver Leicht.

Aktuelle CD: Steffen Schorn & hr-Big Band, «Viva o som! The Music of Hermeto Pascoal» (hr-music)

Anja Barckhausen

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur