Dienstag, 24.11.2020

|

zum Thema

Nürnberger Steintribüne: Stadt ließ Regenbogenfarben wieder entfernen

Illegale Aktion einer anonymen Künstlergruppe hatte für viel Aufsehen gesorgt - 30.10.2020 15:51 Uhr

Das war's dann mit dem Regenbogen an der Steintribüne...

30.10.2020 © Foto: Agnes Reindl


Das "Regenbogen-Präludium" war ohne Genehmigung entstanden und sollte am Tag der Entscheidung, ob Nürnberg Kulturhauptstadt Europas 2025 wird, für Aufmerksamkeit sorgen. Und damit einen Beitrag zur Debatte leisten, wie mit dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände umgegangen werden soll, verbunden mit einem klaren Statement gegen Rechtsextremismus.

"Weil wir als mündige Menschen die Verantwortung mittragen möchten, haben wir mit wasserlöslicher Farbe einen Regenbogen oberhalb der ,Führerkanzel' gemalt. Wir betrachten dies als schwer zu missdeutendes Symbol. Und wir haben nicht um Erlaubnis gebeten – denn wir halten diesen Diskursbeitrag für nötig", hatte die Künstlergruppe mitgeteilt.

Bilderstrecke zum Thema

Regenbogen über Nacht: Kunstaktion an der Steintribüne

In der Nacht zum Mittwoch hat ein anonymes Künstlerkollektiv die Zeppelintribüne auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände in Regenbogenfarben bemalt. Die illegale Aktion habe nichts mit der Kulturhauptstadtbewerbung Nürnbergs zu tun, betonen die unbekannten Akteure, man habe sich da "nicht vor den Karren spannen" lassen wollen. Vielmehr gehe es bei dem "das Regenbogen-Präludium" betitelten Werk darum, daran zu erinnern, dem Vergessen der Verbrechen der Nationalsozialisten entgegenzuwirken.


Die Aktion sorgte für viel Aufsehen und Medienecho, größtenteils waren die Reaktionen positiv. Auch die Stadt reagierte offen: „Die Auseinandersetzung mit dem Erbe der NS-Zeit mit Mitteln der Kunst ist ein zentrales Anliegen. Temporäre künstlerische Interventionen sind deshalb zu begrüßen. Sie bedürfen jedoch der Absprache und müssen mit dem Denkmalschutz vereinbar sein", so Kulturbürgermeisterin Julia Lehner.

Das Kulturhauptstadt-Bewerbungsbüro teilte mit, dass die Bewerbung von Beginn einen der Schwerpunkte darauf gesetzt hatte, "sich durch die Mittel von Kunst und Kultur mit dem Erbe der NS-Zeit auseinanderzusetzen". Die Aktion aus der Szene heraus habe ein wichtiges Zeichen gesetzt und sei ein "Statement, das wir unterstützen".

So sah das "Regenbogen-Präludium" frisch nach dem Anbringen aus.

30.10.2020 © Stefan Hippel


Trotzdem ist das bunte Werk jetzt verschwunden. Nach einer ersten Begutachtung am Mittwoch hatte das Hochbauamt entschieden, dass schnell gehandelt werden muss. Die Farbpigmente würden trotz der Wasserlöslichkeit in den Naturstein eindringen und ihn so beschädigen.

Außerdem ist laut dem Leiter des Liegenschaftsamtes Claus Fleischmann Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt worden. Das sei allerdings ein ganz normaler Vorgang, in solchen Fällen werde automatisch Anzeige erstattet.

Bilderstrecke zum Thema

Scheißerla und schlimmer Finger: Um diese Kunstwerke gab's Ärger

Moderne Kunst und öffentliche Mei­nung - das ist öfters mal eine explosive Mischung. In und um Nürnberg sowieso. So manches Kunstwerk wurde da schon angefeindet, sogar Sehenswürdigkeiten wie das Ehekarussell. Ein Rückblick.


Die Künstlergruppe ist dennoch enttäuscht: "Unser Entschluss, die Steintribüne als temporäre Leinwand zu verwenden, müsste als legitimer Diskursbeitrag gewertet werden und bedarf nicht der strafrechtlichen Verfolgung", heißt es in einer Pressemitteilung. "Kunstfreiheit gehört zu den am stärksten geschützten Grundrechten des deutschen Grundrechte-Katalogs."

Es stelle sich die Frage, ob hinter der Strafanzeige nicht politische Motive stehen. "Unsere Rechtsberatung attestierte uns ein ,Restrisiko` - so würde wegen der Materialeigenschaften unserer wasserlöslichen Farbe der Staatsanwaltschaft die Arbeit am Ende recht schwer fallen."


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.


Diese Woche ist Black Week: Erhalten Sie als Neukunde zu dem Digitalabo ein Samsung-Tablet gratis dazu! >>Mehr erfahren<< Das Angebot gilt nur vom 23.11 - 29.11.2020 und nur solange der Vorrat reicht!

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur