Freudiges Ereignis

Nürnbergs Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz erwartet ein Kind

6.7.2021, 15:24 Uhr
Nürnbergs GMD Joana Mallwitz.

Nürnbergs GMD Joana Mallwitz. © Lutz Edelhoff

Ein freudiges Ereignis darf vermeldet werden. Nürnbergs Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz erwartet ein Kind. Dies wurde nun von Staatsintendant Jens-Daniel Herzog gegenüber unserem Medienhaus bestätigt. Ab September dieses Jahres werde die 35-Jährige deshalb eine berufliche Pause einlegen.


Fünf Gründe, die Live-Auftritte von Joana Mallwitz so besonders machen


Ihr erster Auftritt sei für die ab 4.Januar 2022 beginnenden Neujahrskonzerte geplant, die den treffenden Titel "Neubeginn" tragen. Man habe den Spielplan so gestaltet, dass Frau Mallwitz im neuen Jahre allen ihren vertraglichen Verpflichtungen nachkommen könne, so Herzog.

Als erste Opernproduktion nach der Babypause soll Joana Mallwitz "Pelléas et Mélisande" von Claude Debussy dirigieren, am 23. Januar 2022 ist Premiere, dabei führt Jens-Daniel Herzog selbst Regie.


Nürnbergs GMD: Wie Corona die Arbeit von Joana Mallwitz umkrempelt


Die 1986 in Hildesheim geborene Mallwitz zählt zu den gefragtesten Dirigentinnen ihrer Generation. 2014 war sie die jüngste Generalmusikdirektorin Deutschlands am Theater Erfurt. Im Jahr 2018 wechselte sie ans Staatstheater Nürnberg, ihr Vertrag läuft über fünf Jahre.

Sorgt bei ihren Konzerten in der Meistersingerhalle regelmäßig für Begeisterungsstürme: Joana Mallwitz.

Sorgt bei ihren Konzerten in der Meistersingerhalle regelmäßig für Begeisterungsstürme: Joana Mallwitz. © Simon Pauly

Gleichzeitig entwickelt sich ihre internationale Karriere bislang prächtig. 2019 wurde sie von der Zeitschrift Opernwelt zur "Dirigentin des Jahres" gekürt. Im Sommer 2020 war sie die erste Frau in der 100-jährigen Geschichte der Salzburger Festspiele, die eine Opernaufführungsserie dirigierte: Mozarts "Cosi fan tutte". Diese Oper wird sie auch voraussichtlich in diesem August wieder bei den Salzburger Festspielen dirigieren, Regie bei dieser Produktion führt Christof Loy.


Konzertsaal-Aus: Dirigentin Joana Mallwitz sorgt sich um Nürnbergs kulturelle Zukunft


In Nürnberg wird Joana Mallwitz vor der Babypause noch das 8. Philharmonische Konzert dirigieren, das am 16. Juli um 17 und um 20 Uhr in der Meistersingerhalle stattfindet. Auf dem Programm stehen Mendelssohn Bartholdys 4. Sinfonie ("Italienische") und Robert Schumanns Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129.

Auf Joana Mallwitz' eigener Homepage sind dann für den Sommer keine weiteren beruflichen Termine mehr verzeichnet.

Das Staatstheater Nürnberg veröffentlichte in Abstimmung mit Joana Mallwitz am heutigen Dienstag folgende offizielle Mitteilung:

"Die Absage des Klassik Open Airs haben wir schweren Herzens zur Kenntnis genommen. Umso mehr freuen wir uns daher, dass die Staatsphilharmonie Nürnberg mit ihrer Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz vor der Sommerpause noch einmal in der Meistersingerhalle zu erleben sein werden.

Am 16.07. um 17 und 20 Uhr werden im 8. Philharmonischen Konzert die Italienische Sinfonie von Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumanns Cellokonzert einen fröhlichen Saisonabschluss garantieren.

Am Rande sei erwähnt, dass dies für einen gewissen Zeitraum auch das letzte Konzert unter der Leitung von Joana Mallwitz sein wird, da sie im Oktober ihren ersten Nachwuchs erwartet und in den gesetzlichen Mutterschutz gehen wird.

Joana Mallwitz wird bereits im Dezember wieder mit den Proben beginnen und schon im neuen Jahr freuen wir uns auf das Wiedersehen in den Neujahrskonzerten mit Haydns „Schöpfung". Die mit ihr geplanten Opern-Neuproduktionen "Pelleas und Melisande" und "Der Rosenkavalier" werden wie geplant unter ihrer Leitung einstudiert und aufgeführt werden."

0 Kommentare