Samstag, 21.09.2019

|

zum Thema

Rock-Pionier Sonny Hennig ist tot

Der Nürnberger Sänger, Musiker, Songautor und Radio-Moderator starb mit 73 Jahren - 19.08.2019 14:32 Uhr

Der Nürnberger Sänger und Songautor Sonny Hennig wurde mit der Rockband "Ihre Kinder" bekannt. © Medienwerkstatt Franken


Doch deutsche Musikgeschichte hat Hennig bereits 1969 mit seiner Band "Ihre Kinder" geschrieben: Vor 50 Jahren erschien ihr Debütalbum, das als Geburtsstunde deutschsprachiger Rockmusik gilt. Die teils sozialkritischen, teils surrealen Texte standen im starken Kontrast zu dem damaligen Schlagerschmus. Den großen Erfolg heimste kurz darauf mit einem ähnlichen Konzept allerdings Udo Lindenberg ein.

"Ihre Kinder" – mit den Songschreibern Sonny Hennig und Ernst Schultz – sind aber allgemein als musikalische Wegbereiter anerkannt, auch wenn es mit dem kommerziellen Durchbruch nie geklappt hat. Auch für sein erstes Solo-Album "Tränengas" erntete Sonny Henning gute Kritiken, die Verkaufszahlen blieben schwach.

Sonny Hennig wurde 1946 in Mühlhausen (Thüringen) geboren und kam schon im Kindesalter mit seiner Familie nach Nürnberg. Erste Erfolge als Musiker hatte der Sänger mit der Band "Jonah & The Wales", Geld verdiente er vor allem mit der "Empire State Band", die hauptsächlich in so genannten "Ami-Clubs" spielte und besonders bei amerikanischen Soldaten sehr beliebt war. Die Idee Rocksongs mit deutschen Texten zu schreiben, kam Sonny Hennig bei einem Aufenthalt in New York.

Später rief er dann die Folk-Rock-Gruppe "Cahoots" ins Leben, bevor ihm eine Karriere als Moderator beim Privatradio (u.a. bei Radio Luxemburg) gelang. Viele kennen seine sonore Stimme und seinen schrägen Humor aus dem Rundfunk: Lange Zeit moderierte Sonny Hennig die Kultsendung "Rock Zock" bei Radio Gong.

Seinen Anekdoten aus dem Musikgeschäft konnte man stundenlang zuhören. Über das Auf und An seines wechselvollen Lebens hat Sonny Hennig das autobiographische Buch "Rockmanns Erzählungen" geschrieben. Darin heißt es: "Ich war und bin ein bürgerlicher Humanist. Rock’n’Roll war für mich schon immer nicht nur eine Musikrichtung, sondern vielmehr auch eine gewisse Geisteshaltung und versorgte meinen Humanisten mit einem allzeit abrufbaren Quäntchen Drecksack." Mit Sonny Hennig verliert Nürnberg nicht nur einen Rock-Pionier, sondern auch einen originellen Querkopf mit frecher Schnauze, großem Herzem und viel Humor. 

STEFFEN RADLMAIER

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur