Passiert, wenn man neben dem Tiergarten auftritt

Rockstar sang in Nürnberg mit den Seehunden

12.9.2021, 14:45 Uhr
Nicht geplant, aber lustig: Seehunde aus dem  Nürnberger Tiergarten waren die Stargäste beim Konzert von Justin Sullivan im Löwensaal-Garten. Sie sangen über den Zaun hinweg eifrig mit.

Nicht geplant, aber lustig: Seehunde aus dem  Nürnberger Tiergarten waren die Stargäste beim Konzert von Justin Sullivan im Löwensaal-Garten. Sie sangen über den Zaun hinweg eifrig mit. © imago images/Essler

Als Künstler von den britischen Inseln weiß Justin Sullivan, was Leben am Wasser heißt. Aber dass Seehunde auf seine Musik reagieren - dazu musste der Troubadour, der ohne sein graues langes Haar immer noch als attraktiver „angry young man“ durchgehen würde, erst nach Nürnberg kommen. Der Sänger der New Model Army trat solo auf der Gartenbühne am Löwensaal auf.

Wütend, ohne zu bellen

Und während die Löwen hinterm wenige Meter entfernten Zaun des Zoos mehr oder weniger dezent ihre Duftmarken riechen ließen, regten Sullivans Songs offenkundig die in Hörweite aktiven Seehunde an oder auf. Einer antwortete ganz besonders emsig.

Ja, auch mit 65 kannst du als erfahrener Rockmusiker noch dein tierisches Wunder erleben.
Davon abgesehen: die anwesenden Menschen kamen bei der Akustik-Show (also jetzt der von Sullivan) durchaus auch auf ihre Kosten.

Justin Sullivan beim Auftritt auf der Bühne des Löwensaal-Gartens.

Justin Sullivan beim Auftritt auf der Bühne des Löwensaal-Gartens. © Christian Mückl

Humor hat er ja, der schlanke Sänger, der nicht nur über einen kritischen Geist, sondern auch über eine bemerkenswert vielseitige Singstimme verfügt. Der wütend sein kann, ohne wie ein Wutbürger zu bellen, und nachdenklich, ohne zu heulen.

Nachdruck ist wohl das richtige Wort für seine mitreißende Show. Die Sullivan durch Anmoderationen auflockert, bei denen er der Fanschar auf ihren Bierbänken und Stühlen schon mal augenzwinkernd genehmigt, gerne bei ihm vor der Bühne tanzen zu dürfen. Allein: da befindet sich im Löwensaal-Garten bekanntlich ein idyllischer Teich. Mit dem Wasser hat er’s halt.

Spritzige Spitzen

Einige Klassiker seiner Band New Model Army und viele Songs seines jüngsten Solo-Albums „Surrounded“ stehen auf der Setliste, wobei sich die neuen Stücke in ihrer melodiösen Eindringlichkeit besonders gut für den Ort, den Abend, die Situation der Stunde vor dem Hintergrund der Pandemie eignen.

Mehrfach macht er Covid zum Thema - durchaus hintergründig, was den Umgang der Menschen mit der Ansteckungsgefahr betrifft.

Er hat einen Lockdown-Song dabei. Wie absurd er die Impfverweigerung mancher prominenter Kollegen wie Eric Clapton findet, hat Sullivan bereits im Interview mit unserer Zeitung zum Ausdruck gebracht: Früher waren sie die spritzigsten Junkies, ohne Angst, sich Heroin in die Venen zu jagen, und jetzt lehnten ausgerechnet solche Abenteurer die Spritzen ab ...

Sullivan ist auch ohne die Truppe seiner New Model Army ein schlagfertiger Rocksoldat. Und hat nun nach dem Nürnberger Konzert sogar Seehunde als Fans.

Keine Kommentare