20°

Montag, 06.07.2020

|

zum Thema

Kurzarbeit wegen Coronavirus: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Was von der Coronakrise betroffene Firmen und Arbeitnehmer wissen müssen - 01.04.2020 08:57 Uhr

Viele Betriebe haben derzeit zu wenig Arbeit für ihre Beschäftigten. © Jens Schierenbeck, dpa-tmn


Was genau ist Kurzarbeit eigentlich?

Haben Betriebe nicht genügend Aufträge oder müssen sie wegen anderer Gründe ihre Produktion drosseln – wie das nun infolge des Coronavirus der Fall ist – können sie die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter reduzieren, notfalls sogar auf Null. Dadurch können die Arbeitgeber Personalkosten einsparen, ohne jemandem kündigen zu müssen. In Zeiten des Fachkräftemangels liegt das erst recht im Interesse der Unternehmen – kündigen sie einem Mitarbeiter, müssen sie fürchten, ihn später nicht mehr so schnell zurückzubekommen.

Was heißt Kurzarbeit für die betroffenen Beschäftigten?

Sie bekommen den ausfallenden Lohn zum Teil von der Bundesagentur für Arbeit ersetzt. Ein Beispiel: Arbeitet ein Beschäftigter nur noch vier statt fünf Tage die Woche, zahlt ihm sein Arbeitgeber für diese vier Tage seinen üblichen Lohn. Den entfallenen Nettolohn für den fünften Tag bekommt der Mitarbeiter von der Bundesagentur – allerdings nicht komplett, sondern nur zu 60 Prozent. Hat der Mitarbeiter Kinder, sind es 67 Prozent.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist aktuell erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin oder mittlerweile wieder erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Kann jeder Betrieb Kurzarbeit anordnen?

Es gibt gesetzliche Voraussetzungen. Vorliegen muss ein erheblicher Arbeitsausfall, zum Beispiel infolge eines "unabwendbaren Ereignisses“. Die Coronakrise stellt ein solches Ereignis dar, hatte Bundesagentur-Chef Detlef Scheele schon früh klargemacht. Lange galt, dass in einem Betrieb mindestens ein Drittel der Beschäftigten von einem Entgeltausfall von zehn Prozent und mehr betroffen sein muss, damit die Bundesagentur einspringt. Wegen der Coronakrise hat die Politik aber bereits reagiert – nun fließt Kurzarbeitergeld schon, wenn jeder zehnte Beschäftigte betroffen ist.

Darf man sich etwas hinzuverdienen?

Um es Kurzarbeitern zu erleichtern, einen Nebenjob aufzunehmen, hat die Bundesregierung inzwischen die Hinzuverdienstgrenzen geändert: Solange Betroffene mit dem Geld aus ihrem bisherigen Job und der Nebentätigkeit nicht über ihr früheres Nettogehalt hinaus kommen, dürfen sie ihr Kurzarbeitergeld in voller Höhe behalten. Das gilt allerdings nur für Nebentätigkeiten in systemrelevanten Branchen, also zum Beispiel in der Landwirtschaft oder im Lebensmittelhandel.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Auf wie viele Menschen kommt jetzt Kurzarbeit zu?

Die Bundesregierung rechnet mit 2,35 Millionen Kurzarbeitern. Das geht laut Süddeutscher Zeitung aus der "Verordnung über Erleichterungen der Kurzarbeit“ hervor. Tritt das so ein, wäre eine neue Dimension erreicht. In der Finanzkrise 2008/2009, als Medien und Politiker im Ausland über den Erfolg dieses deutschen Arbeitsmarktinstruments staunten, waren 1,4 Millionen Menschen in Kurzarbeit.

Und wer soll das in der Coronakrise bezahlen?

Die Regierung rechnet mit Mehrkosten von gut zehn Milliarden Euro, weil nicht nur das Kurzarbeitergeld bezahlt, sondern den Arbeitgebern auch die Sozialbeiträge, die sie weiterhin entrichten müssen, erstattet werden. Für Kurzarbeit kommt die Arbeitslosenversicherung auf. Die gute Nachricht: Deren Kassen sind prall gefüllt: 26 Milliarden Euro liegen auf der hohen Kante.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de