Sixt nach Protest stinksauer

Mit Mietwagen zur Blockade: Neuer Wirbel um Klima-Kleber

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

20.11.2022, 09:37 Uhr
Erneut sorgte ein Klimaprotest für kilometerlange Staus in Berlin. 

© Christoph Soeder, dpa Erneut sorgte ein Klimaprotest für kilometerlange Staus in Berlin. 

"Das ist erst der Anfang", schreibt die "Letzte Generation" auf Twitter. Seit Wochen polarisieren die extremen Klimaaktivisten mit radikalen Aktionen. Sie kleben sich immer wieder auf dem Asphalt an Verkehrsknotenpunkten fest und blockieren Straßen. So, wie am Freitag in Berlin. Der Protest sorgt nun aber für neuen Wirbel.

"Mehrere Fahrzeuge mit Warnblinklicht wurden immer langsamer, bis sie ganz zum Stillstand kamen", skizziert die "Letzte Generation" die Aktion auf Twitter. Auf der Berliner Stadtautobahn blockierten die Aktivisten dann die Ausfahrt zum Hauptstadtflughafen BER. Sie provozierten einen kilometerlangen Stau.

Sixt stinksauer auf Klima-Kleber

Das schockt längst niemanden mehr. Pikant aber: Die Klima-Kleber kamen einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge mit Mietwagen zur Blockade. Mit Autos Autos ausbremsen, quasi.

Mehrere der Wagen wurden wohl bei Sixt angemietet, dem größten Anbieter in Deutschland. Das Unternehmen mit Sitz in München ist stinksauer. "Wir verurteilen es, wenn eines unserer Mietfahrzeuge für derartige Aktionen missbraucht wird", zitiert die Bild einen Sixt-Sprecher. "Betreffende Personen schließen wir von künftigen Anmietungen bei Sixt aus."