Ausnahmen bei der Testpflicht

2G plus, 2G-Regel: Was gilt konkret für Kinder und Jugendliche?

24.11.2021, 10:59 Uhr
Kleine Kinder sind von der Testpflicht befreit - was gilt danach?

Kleine Kinder sind von der Testpflicht befreit - was gilt danach? © imago images/blickwinkel

Seit Mittwoch, den 24. November, gibt es die 15. Bayerische Infektionsschutzverordnung (15. BayIfSMV) mit neuen Regeln für Bayern. Vorgaben wie 3G und 3G plus sind in der aktuellen Verordnung nicht mehr enthalten - es gibt nur noch 2G und 2G plus in Bayern. Folgende Regeln gelten dann:

In Bayern haben nun auch Kinder unter zwölf Jahren und drei Monaten Zutritt zu allen derzeit offenen 2G-Angeboten. Damit sollen sie ausreichend Zeit für eine Impfung erhalten.

Bei 2G plus bräuchte man zusätzlich einen aktuellen Test. Da aber alle noch nicht eingeschultem Kinder sowie alle Schüler, die sowieso regelmäßig in der Schule getestet werden, automatisch als getestet gelten, braucht ein Kind unter zwölf Jahren und drei Monaten keine Zugangsbeschränkungen zu befürchten.

Bei älteren Kindern kommt es darauf an, ob diese noch zu Schule gehen und um welche Aktivität es sich handelt: Schüler brauchen bei 2G plus keinen Test, aber meistens einen 2G-Nachweis. Für minderjährige Schüler gibt es allerdings zwei Ausnahmen von der 2G-Pflicht:

- für die Gastronomie und Hotels
- für das Ausüben von musikalischen, sportlichen und schauspielerischen Aktivitäten (Übergangsfrist bis Jahresende)

"Dieser letztmalige Übergangszeitraum bis Ende Dezember sollte dringend für eine Impfung genutzt werden", appellierte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in einer Pressemitteilung vom 23. November.

Dieser Artikel wurde mehrfach aktualisiert.