25°

Montag, 14.06.2021

|

zum Thema

Corona-Lockerungen: Öffnen ja - aber bitte mit Vorsicht!

Die nun doch raschen Lockerungen dürfen nicht zu Rückschlägen führen - 06.05.2021 05:49 Uhr

Das Fränkische Seenland rüstet sich für Touristen - die Anfragen türmen sich seit der Öffnungs-Ankündigung.

05.05.2021 © Tourismusverband Fränkisches Seenland/Wegener, NN


Zuletzt ging dann alles doch ziemlich schnell. Aus Bremsern wurden Lockerer - allen voran mal wieder Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, dem es nun mit dem Öffnen fast schon nicht schnell genug gehen kann.

Rückgabe von Rechten ist zwingend nötig

Es ist erfreulich, wichtig und in vielen Fällen geboten, dass die Politik nun einen Teil jener Freiheiten zurückgibt, auf die wir alle wegen der Pandemie über Monate hinweg verzichten mussten. Und es ist rechtlich auch unerlässlich, in der aktuellen Übergangszeit Rechte nur unter Bedingungen zurückzugeben - Stichwort Impfungen und Tests.

Bilderstrecke zum Thema

Corona-Lockerungen in Kultur und Gastro: Das sind die neuen Regeln für Bayern

Innengastro, Kontaktbeschränkungen, Shopping: Das Bayerische Kabinett hat am 4. Juni zahlreiche Lockerungen beschlossen; ausschlaggebend dafür sind die Sieben-Tages-Inzidenzen ausschlaggebend. Hier kommt der Überblick.


Dass nun Reisen über Pfingsten geplant werden können, dass wir uns auf den Biergarten freuen dürfen, dass Kultur und Kinos endlich wieder loslegen - das liegt auch an uns: An den Bürgern, die sich überwiegend an die Regeln und Vorschriften gehalten haben - auch, wenn die häufig nicht nachvollziehbar waren.

Disziplin hat sich gelohnt

Sehr viele nämlich übten Disziplin. Sie zeigten, was die Politik immer wieder gefordert hatte: Vorsicht und Rücksicht. Über Ostern hielten sich die meisten zurück bei Begegnungen, die Vernunft gewann oft gegen die Verlockung, endlich mal wieder Freunde oder Familie zu treffen.

Deshalb sehen wir Fortschritte. Die Inzidenzzahlen sinken, der R-Wert geht auch zurück, der Andrang in den Intensivstationen lässt nach. Und dass jene Horror-Zahlen, die Virologen prognostiziert hatten, eben doch nicht eintrafen - das liegt nicht daran, dass sie gern Angst verbreiten. Sondern daran, dass es so hätte kommen können - wenn eben nicht Vorsicht dominiert hätte.

Gut, wenn sozial Schwache bevorzugt geimpft werden

Und wenn das Impfen nicht doch noch sehr kräftig Fahrt aufgenommen hätte. Da geht es nun schnell voran. Dass nun sozial Schwache bevorzugt drankommen, das ist überfällig: Dort verbreitet sich das Virus leichter und schneller - wegen der engen Wohn- und Arbeitsverhältnisse, teils auch wegen Unwissen.

Bilderstrecke zum Thema

Notbremse und leichte Öffnungen: Diese Regeln gelten in Bayern bis 9. Mai

100 statt 165: Die Corona-Regeln an bayerischen Schulen bleiben wie gehabt. Manche Geschäfte dürfen sich aber über Lockerungen freuen. Dieser Regeln gelten in Bayern bis zum 9. Mai.


Dass dort erst jetzt das Tempo erhöht wird, das ist eines der vielen Rätsel, die uns die Corona-Politik nach wie vor aufgibt. Ganz vorn steht dabei aktuell die Frage: Warum, bitteschön, ist nicht schon längst geklärt, wie mit Geimpften und Genesenen umzugehen ist?

Späte Klärung rechtlich drängender Fragen

Es ist doch seit Monaten absehbar gewesen, dass diese drängenden Fragen zu beantworten sind. Das geschieht aber erst nun, wo es akut Fälle, sprich Menschen gibt, die gern und genau wissen möchten, was sie dürfen und was nicht.

Da hat sich die Politik weggeduckt - und gerät nun unter Druck. Wenn nun so rasch geöffnet wird, dann stellen sich diese Fragen aber noch viel drängender, weil mehr und mehr Menschen ihre Rechte zurückbekommen. Und sich auf ein Stück Freiheit freuen - aber bitte mit Vorsicht, an die wir ja gewöhnt sind. Sie zahlt sich aus.


Hier können Sie Ihre Meinung zur Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen. Alle Artikel zu Corona finden Sie hier.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik