Montag, 19.04.2021

|

Erlanger Arzt: Corona auch für junge Patienten gefährlich

Auch unter 30 gibt es Intensivpatienten - "Wir wissen nicht warum" - 19.08.2020 05:30 Uhr

Auch in Nürnberg halten sich viele junge Leute beim Feiern nicht an die Abstandsregeln, wie hier vor ein paar Wochen am Tiergärtnertorplatz.

18.08.2020 © Stefan Hippel


Die Jüngste war noch keine 30. Dabei dachten viele zu Beginn der Pandemie, dass Covid-19 vor allem für Ältere gefährlich ist. Aber immer öfter kommen auch junge Patienten auf die Intensivstation und müssen beatmet werden. "Wir waren selbst überrascht", sagt Mario Schiffer, Direktor der Medizinischen Klinik 4 am Uniklinikum Erlangen und Professor für Innere Medizin. Sein Team kümmert sich um Kranke, bei denen die Nieren versagen. "Viele nehmen die aktuelle Situation noch immer viel zu locker", sagt er.


Hotspots? Spahn nimmt große Familienfeiern in den Blick


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) warnt seit Tagen davor, dass sich im Moment besonders viele jüngere Leute mit dem Coronavirus anstecken. Im Durchschnitt sind die Infizierten inzwischen 34 Jahre alt. Im April lag dieser Wert noch bei 50 Jahren. "Das ist das niedrigste Durchschnittsalter seit Beginn der Pandemie", erklärt Spahn.

Bilderstrecke zum Thema

Trotz Corona: Erneut Menschen-Auflauf in Nürnberger Innenstadt

Volle Plätze und Gassen, dichtes Menschengedränge und von Masken und Abstand meist Fehlanzeige: Am Samstagabend trafen sich auf Nürnbergs Straßen wieder Hunderte Feierlustige. Besonders voll war es an diesem Wochenende erneut auf dem Platz zwischen Adler- und Kaiserstraße.


Gerade private Feiern und Partys zählten aktuell zu den größten Gefahrenquellen für eine Ansteckung in Deutschland, sagt der Minister. Die Richtwerte dazu sind unterschiedlich. Bayern erlaubt private Feiern mit bis zu 100 Leuten in Innenräumen. In anderen Bundesländern sind sogar mehrere Hundert Teilnehmer zugelassen.

Die meisten Jüngeren, die sich anstecken, entwickeln zwar nur leichte Symptome, aber immer wieder gibt es auch schwere Fälle. "Wir wissen nicht warum", sagt Schiffer. "Das kann im Moment niemand vorhersagen." Besonders tückisch: Manche seiner Patienten unter 40 Jahren hatten Risikofaktoren, von denen sie vorher gar nicht wussten, wie etwa eine unentdeckte Autoimmunerkrankung, Diabetes oder Herz- Kreislaufvorerkrankungen.

Hohes Risiko für Raucher

Andere trifft es schwerer, weil sie Asthma haben, übergewichtig sind oder rauchen. "Studien zeigen, dass das Rauchen ein zusätzlicher Risikofaktor ist, weil die Lunge dadurch vorgeschädigt wird", erklärt Schiffer. "Bei Rauchern ist das Enzym ACE-2 häufiger in der Lunge vorhanden als bei Nichtrauchern, daran binden die Viren und können so einfacher in die Körperzellen eindringen."

Bilderstrecke zum Thema

Wellness, Familienfeiern und Busreisen: Das ist seit Juni trotz Corona wieder möglich

Seit Ende Mai lockert die bayerische Regierung die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie Schritt für Schritt. Durch die Verlängerung der Sperrstunde und andere Erleichterungen seit dem 16. Juni geht es für die Bürgerinnen und Bürger wieder ein Stück mehr Richtung Normalität.


Der Klinikdirektor kann nicht verstehen, warum gerade Jüngere die Gefahr durch Corona oft unterschätzen. "Deshalb ist es richtig, dass Clubs noch nicht wieder öffnen dürfen, denn Feiern in geschlossenen Räumen sind im Moment einfach eine zu große Gefahrenquelle." Auch Partys im Freien sind keine sichere Alternative, wenn die Gäste Hygieneregeln missachten, sich trotzdem umarmen und eng beieinandersitzen. "Wenn die Feier-Stimmung da ist und wenn Alkohol im Spiel ist, werden die Leute häufig leichtsinnig", sagt Schiffer.

"Wissen noch viel zu wenig"

Generell beobachtet der Arzt eine "Corona-Müdigkeit" bei vielen Menschen. "Wir haben insgesamt immer noch relativ wenige Patienten hierzulande, deshalb kennen viele gar keinen Betroffenen." Wer jemanden kennt, der ins Krankenhaus musste, unterschätzt Covid-19 nicht mehr.

Auch für ihn als Arzt ist das eine Situation, die Schiffer so noch nicht erlebt hat. "Über Covid-19 wissen wir immer noch viel zu wenig – es ist eine neue Krankheit und wir müssen noch viel darüber lernen." Bei schweren Fällen zerstört die Krankheit das Lungengewebe, das dann vernarbt bleibt. Viele schwerkranke Patienten haben ein akutes Nierenversagen und die Nierenfunktion muss durch Dialyse ersetzt werden.

"Mit 40 Grad Fieber geht keiner in die Disko"

Neurologische Störungen wie der Geschmacks- und Geruchsverlust bleiben manchmal wochenlang bestehen. Auch medizinisches Personal kann sich infizieren, wenn keine entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. "Niemand ist davor geschützt", sagt Schiffer. "Die Zahlen aus den USA zeigen uns, dass zunehmend Unter-40-Jährige intensivmedizinisch betreut werden müssen."

Bilderstrecke zum Thema

Reisen ins Ausland: Das müssen Urlauber beachten

An deutschen Flughäfen, Autobahnraststätten und Hauptbahnhöfen können sich Reiserückkehrer auf das Coronavirus testen lassen. Für Reisende aus Risikogebieten besteht eine Testpflicht. Was ist ein Risikogebiet? Wie funktioniert das? Kostet das etwas? Wir haben alle Informationen, die Sie vor, nach und während dem Urlaub beachten müssen.


Trotzdem handeln viele Junge als könnte es sie nicht treffen. "Ich kann nachvollziehen, dass viele nach so langer Zeit keine Lust mehr haben, sich an die Regeln zu halten, aber wir dürfen jetzt nicht nachlassen", sagt Schiffer. Tückisch sei eben, dass Betroffene infektiös sein können ohne Symptome zu haben: "Mit 40 Grad Fieber geht ja auch keiner in die Disko – bei Corona merkt man es aber nicht sofort, deswegen kann sich das Virus so gut verbreiten."

18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik