Faktencheck

Intensivbetten abgebaut? Warum das Gerücht nicht stimmt

14.4.2021, 15:06 Uhr
Aktuell müssen bundesweit rund 4700 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch betreut werden, meldete die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI).

Aktuell müssen bundesweit rund 4700 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch betreut werden, meldete die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). © Stefan Hippel

In den sozialen Medien brodelt es. "Die Zahl der Intensivbetten in Deutschland wird seit Pandemiebeginn nonstop abgebaut. Hier möchte wohl jemand, dass die Betten nicht ausreichen", heißt es in dem Beitrag, der mittlerweile tausendfach in Netzwerken geteilt wurde. Als Beweis dient eine Statistik des Intensivregisters, die auch tatsächlich einen Rückgang zeigt – doch eine absichtliche Reduzierung der Betten steckt dahinter längst nicht.


Corona in Bayern: Inzidenzwert liegt bei fast 160


Das Gerücht kursiert seit November: Der umstrittene Arzt Bodo Schiffmann hatte darüber zunächst in einem Video gesprochen: "Es scheint ganz so, als wolle man die Auslastung unbedingt herbeiführen", so seine Theorie, die in Querdenker-Gruppen verbreitet wurde. Zuletzt befeuerte aber auch Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht die Debatte, als sie in ihrer eigenen Wochenschau bei Youtube kommentierte: "Im zweiten Halbjahr 2020 sind irgendwie 6000 Intensivbetten aus der Statistik verschwunden. Keiner weiß warum."

Für den Rückgang der Betten gibt es zwei Gründe

Schiffmann und Wagenknecht zogen für ihre Aussagen beide die Statistik des Intensivregisters heran, die von der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) täglich veröffentlicht wird. Seit Mitte April 2020 müssen die Kliniken an sie verpflichtend melden, wie viele betreibbare Intensivbetten sie insgesamt haben und wie viele davon belegt beziehungsweise noch frei sind.

Schaut man sich die Statistik nun im Zeitverlauf an, zeigt sich, dass die Zahl der Intensivbetten tatsächlich – wie von Schiffmann propagiert – im vergangenen Sommer von einem auf den anderen Tag deutlich gesunken ist: Waren es am 3. August noch 30 202 Betten, wurden am 4. August nur noch 28 462 gemeldet.

Abgebaut wurden die Kapazitäten aber nicht; vielmehr gibt es dafür zwei simple Erklärungen: Zum einen wurde laut dem DIVI ab dem 3. August die Erfassung der Intensivbetten umgestellt. Seitdem müssen die Kliniken zusätzlich zu den belegbaren und freien Betten auch ihre Notfallreservekapazität melden. Darunter werden die Intensivplätze verstanden, die im Notfall-Szenario innerhalb von sieben Tagen aktiviert werden könnten. "Die Daten legen nahe, dass mit Einführung der Möglichkeit, die inaktiven Notfallreservekapazitäten angeben zu können, ein Teil der vorig als frei gemeldeten Betten nun als Notfallreservekapazität gemeldet wird", heißt es als Erklärung vom DIVI.

Die Notfallreserve wird ignoriert

]Diese Notfallreserve taucht weder bei Schiffmann noch bei Wagenknecht auf. Würde sie mitgezählt, gäbe es seit Anfang August insgesamt deutlich mehr Betten als zuvor. Und auch die zweite Erklärung für die gesunkenen Zahlen bleibt von beiden völlig unerwähnt: So wurde zum 1. August 2020 die Personaluntergrenze für Intensivstationen wieder eingeführt, die zu Beginn der Pandemie ausgesetzt worden war, erklärt ein Sprecher der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG). Gesetzlich ist vorgeschrieben, dass sich eine Pflegekraft um maximal 2,5 Patienten kümmern darf.

Doch was ist nun mit den von Wagenknecht propagierten angeblich 6000 verschwundenen Betten im zweiten Halbjahr 2020? Wie auch Schiffmann lässt Wagenknecht in ihrem Video die Veränderungen im August außen vor. Nichtsdestotrotz sank aber auch danach die Zahl der verfügbaren Betten weiter. Wurden sie also abgebaut?

"Nein", widerspricht die DIVI und verweist auf einen wichtigen Kontext: Intensivbetten dürfen nämlich nur dann als solche gezählt werden, wenn auch entsprechendes Personal vorhanden ist, ansonsten werden sie gesperrt. "Wir haben im DIVI-Intensivregister streng darauf geachtet, Bettenqualitäten einzuführen. Und diese Bettenqualitäten sind hinterlegt mit Personal. Daran haben sich jetzt alle Kliniken gehalten und melden nur noch die Betten, die auch pflegerisch und ärztlich betreibbar sind." Damit sei die Gesamtzahl zwar gesunken, entspreche aber einem realeren Abbild der verfügbaren Kapazitäten.

Bettenzahl insgesamt sogar aufgestockt

Die Zahl der Pflegekräfte schwanke aber gerade in der Pandemie deutlich. Nicht nur seien sie mehr gefährdet, sich ebenfalls zu infizieren und damit auszufallen, die intensive Betreuung der Covid-Patienten erfordere auch schlicht mehr Kapazitäten: "Je nach Schwere der Erkrankung benötigen Covid-19-Intensivpatienten einen unterschiedlichen Grad an Versorgung. Sie beanspruchen mehr Personal sowie isolierte Räumlichkeiten." Dementsprechend weniger Intensivplätze haben Kliniken seit Beginn der zweiten Welle im Herbst auch zur Verfügung. Hinzu kommt: Zum 1. Januar 2021 wurde die Personaluntergrenze nochmals verschärft.

Auch das DKG sieht keinen Abbau bei den Intensivbetten, sondern spricht sogar vom Gegenteil: In den ersten Monaten der Pandemie hätten die Krankenhäuser weitere Intensivplätze aufgebaut. "Vor dem Ausbruch der Pandemie verfügten die Krankenhäuser über rund 28 000 Intensivbetten, davon etwa 22 000 mit Beatmungsmöglichkeit. Seit etwa Mitte 2020 zählen wir etwa 28 000 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit und eine schwankende Zahl zwischen 10 000 und 12 000 Betten als Reserve", sagt der Sprecher.