13°

Sonntag, 16.05.2021

|

zum Thema

Nach Wiesn-Absage: "Kein Nürnberger Herbstvolksfest, wie wir es kennen"

Temporärer Freizeitpark "NürnBärLand" als Alternative? - 03.05.2021 16:39 Uhr

Am Montag informierte Ministerpräsident Markus Söder gemeinsam mit Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter über die Entscheidungen zu bayerischen Volksfesten im Corona-Jahr 2021.


Bilderstrecke zum Thema

Corona: Gastro, Urlaub und Kultur - So geht es in Bayern weiter

Es tut sich wieder was bei den Corona-Maßnahmen im Freistaat: In vielen Punkten rückt Bayern wieder näher an die Bundes-Notbremse. Auch den Urlaub an Pfingsten möchte die bayerische Regierung ermöglichen. Wir erklären, was sich ändert.


Söder empfiehlt alle großen Volksfeste in Bayern auch in diesem Jahr abzusagen. Reiter spricht sich ebenfalls für die Absage des Münchener Oktoberfestes aus. Ministerpräsident Söder stellt jedoch, ähnlich wie im vergangenen Jahr, kreative und sichere Alternativen zu den großen bayerischen Volksfesten in Aussicht. Ein Volksfest für Geimpfte oder Getestete sei Söders Ansicht nach nicht möglich.

Nürnberger Volksfest findet nicht wie gewohnt statt

Auch das Nürnberger Herbstvolksfest kann im zweiten Corona-Jahr nicht stattfinden - zumindest nicht wie gewohnt mit vollen Bierzelten, ausgelassener Stimmung und ohne Schutzauflagen. Marcus König, Nürnbergs Oberbürgermeister, war gemeinsam mit weiteren bayerischen Bürgermeistern am Montag dem Ministerpräsidenten zu einer Videokonferenz zum Thema "Volksfeste 2021" zugeschalten.

Auf Anfrage von nordbayern.de bestätigte der Andreas Franke, Pressesprecher der Stadt Nürnberg, dass auch das Herbstvolksfest in der Frankenmetropole der Pandemie zum Opfer fallen wird. "In der Form, in der wir alle das Nürnberger Herbstvolksfest kennen, kann dieses in diesem Jahr nicht stattfinden", berichtet Franke. Nun würden pandemiekonforme Alternativen geprüft werden.


"NürnBärLand" als Freizeitpark auf Zeit


Ein möglicher Ersatz für das Volksfest sei der temporäre Freizeitpark "NürnBärLand", bei dem Schausteller mit rund hundert Betrieben auf etwa zwei Dritteln des Volksfestplatzes Fahrgeschäfte und Familienangebote bereitstellen könnten. Dies sei jedoch noch nicht in Stein gemeißelt, zuvor müsse die Staatsregierung den Weg für solche Angebote ebnen. Ebenso seien die Inzidenzwerte im Herbst ebenso entscheidend. Das Konzept eines Mini-Volksfest auf dem Nürnberger Hauptmarkt wie bei den Nürnberger Sommertagen verfolge die Stadt zur Zeit nicht, so der Pressesprecher.

Bilderstrecke zum Thema

Riesenrad bei Sonnenuntergang: Impressionen von den Nürnberger Sommertagen

Die Nürnberger Sommertage erfreuen sich bei den Besuchern großer Beliebtheit, so die zufriedene Bilanz der Schausteller nach den ersten zehn Tagen. Neben dem Hauptmarkt stehen Fahrgeschäfte auf verschiedenen Plätzen im Stadtgebiet. Die Veranstaltung belebt die Innenstadt, obwohl nur etwa die Hälfte der Veranstalter vor Ort ist, die sonst auf dem Volksfest zugegen ist.


Robin Walter Online-Redaktion E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik