15°

Samstag, 06.06.2020

|

zum Thema

Rechte spielen in Coronakrise mit Verschwörungstheorien

Wie Extreme die Hetze gezielt in Chatrooms schüren - 30.04.2020 06:00 Uhr

Reichsbürger demonstrieren, wie hier vergangenes Wochenende in Berlin, gegen die Bundesrepublik und ihre Coronamaßnahmen. Die BRD erkennen sie nicht an. Bei ihr handele es ich um eine GmbH, behaupten die Rechten und propagieren stattdessen die Farben Schwarz-Weiß-Rot, wie sie die Nationalsozialisten verwendet haben.


Sie wahrten den Mindestabstand, als sie sich vergangenen Samstag zu einer Protestaktion vor der Nürnberger Lorenzkirche versammelten. Die rund 45 Frauen und Männer, die sich teilweise auf einer Yogamatte niederließen, machten einen friedlichen Eindruck, als sie eher stumm gegen die Coronamaßnahmen der Regierung protestierten. Mancher Passant blieb stehen und zollte den Kämpfern für Freiheit, wie sie sich selbst gerne nennen, nichtsahnend Respekt.

Unter Quarantäne, Folge 16: Fake-News in Zeiten von Corona

Doch in Wahrheit halten viele dieser Menschen gar nichts von Mindestabstand und Schutzmaske. Denn sie sind der Überzeugung, das Coronavirus gebe es gar nicht und sei eine Erfindung der Regierung, um die Bevölkerung unter Kontrolle zu bringen. Die Masken dienten dazu, die Bürger zu erniedrigen. Zielscheibe ihres Hasses ist vor allem Microsoft-Gründer Bill Gates. Er wolle angeblich in Massenimpfungen jedem Menschen einen Chip einpflanzen lassen. In teilweise geheimen Internet-Chatgruppen tauschen sie ihre kruden Ansichten aus. Dem gemeinsamen Rechercheteam von Nürnberger Nachrichten und Bayerischem Rundfunk liegen die Chat-Inhalte vor.

In diesen Gruppen haben Verschwörungstheoretiker gemeinsam mit Impfgegnern und Rechten zu dieser nicht angemeldeten Demo aufgerufen, weitere Aktionen sollen an verschiedenen Orten in der Region folgen. Wo genau, verrate man kurzfristig, damit die "Merkel-Miliz", wie sie die Polizei verachtend titulieren, hinters Licht geführt werde. Das Polizeipräsidium Mittelfranken bestätigte dem Rechercheteam, dass die Veranstaltung am Samstag weder angemeldet war noch man vorab "Erkenntnisse über die inoffizielle Durchführung" gehabt habe.

Spiel mit der "Merkel-Miliz"

Die Internet-Chats offenbaren eine unheilige Allianz, die sich in der Coronakrise zusammengefunden hat. "Da entsteht eine eigene Dynamik, wo jeder Post den anderen noch übertreffen muss, da gibt es keinerlei Verpflichtung zum Faktencheck oder zur Quellenüberprüfung", sagt Robert Andreasch, der seit Jahren die Entwicklung der rechtsextremen Szene dokumentiert. Für die Mitglieder entstehe so der Eindruck, hier werde "Geheimwissen" vermittelt.

Bilderstrecke zum Thema

Haare schneiden und gemeinsam beten: Das ändert sich ab 4. Mai

Peu à peu lockert die bayerische Staatsregierung die Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Am Montag geht es mit Friseuren und Gottesdiensten weiter. Was die Menschen nun wissen müssen.


Oftmals handelt es sich stattdessen um steile rechtsextremistische Thesen. Auf dem Flugblatt, das am Samstag in Nürnberg die Gruppe "Nicht ohne uns" verteilte, ist vom "Notstands-Regime" die Rede und von der "Gleichschaltung der einst freien Presse". "Eine Machtübernahme über unsere Grundrechte durch das Gesundheits- bzw. Pharmakonzernministerium unter Jens Spahn und der angeschlossenen Ämter akzeptieren wir nicht", heißt es da.

Rechtsextremismus-Expertin Birgit Mair aus Nürnberg vom Institut für sozialwissenschaftliche Forschung, die den Flyer kennt, weist darauf hin, dass solche Vergleiche die NS-Verbrechen verharmlosen. Sie gehörten ins Reich rechter Verschwörungstheorien, ebenso der Zusatz, die Regierung wolle "uns in Todesangst halten".

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Auftrieb bekommen derzeit Rechte — darunter auch Reichsbürger und Identitäre — von Ärzten, die in Internetvideos umstrittene Äußerungen zum Virus verbreiten. Der Sinsheimer HNO-Arzt Bodo Schiffmann etwa, der mit seiner von ihm gegründeten Partei "Widerstand 2020" absolute "Freiheit" propagiert, behauptet, niemand könne einschätzen, wie gefährlich die von Corona verursachte Krankheit Covid-19 sein soll, weil über die Medien "jeden Tag Panik gemacht" werde.

Befindet sich ein Tunnel unter Deutschland?

Der Experte für Schwindelanfälle ist mehrfach hart aus der Ärzteschaft kritisiert worden, viele seiner Behauptungen wurden widerlegt. Dennoch werden seine YouTube-Videos von Verschwörungstheoretikern gerne geteilt, auch in den geheimen Corona-Chatgruppen bezieht man sich auf ihn.

Oder auf die verharmlosenden Thesen des Mikrobiologen Prof. Dr. Sucharit Bhakdi. Die Maßnahmen der Bundesregierung seien "überzogen" und führten in den "kollektiven Selbstmord", behauptet Bhakdi. Das Robert-Koch-Institut hat ihm mehrere Fehler in seinen Aussagen nachgewiesen, dennoch gilt er in der Szene als glaubwürdig. Auch die Äußerungen des früheren SPD-Bundestagsabgeordneten und Arztes Wolfgang Wodarg werden in den Chatrooms zitiert, obwohl sie bei Medizinern und Wissenschaftlern auf heftigen Widerspruch stoßen.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Verschwörungsideologen verbreiten dazu die Behauptungen im Darknet, dem geheimen Teil des Internets, unter Deutschland befinde sich ein Tunnelsystem mit Eingängen beim neuen Berliner Flughafen und bei Stuttgart 21. Dort sei ein Großteil der Flüchtlinge untergebracht und werde vom Militär ausgebildet. Wenn der Bürgerkrieg in Deutschland beginne, würden sie freigelassen und das Massaker beginne. Dafür müsse man sich nun wappnen.


Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik