14°

Mittwoch, 21.04.2021

|

zum Thema

Republikaner gegen Demokraten? Trump-Impeachment bleibt spannend

Es könnte noch Bewegung in die "Grand Old Party" kommen - 10.02.2021 08:15 Uhr

Dieses Videostandbild zeigt Jamie Raskin, oberster Anklagevertreter der Demokraten aus dem Repräsentantenhaus, emotional, als er während des zweiten Amtsenthebungsverfahrens gegen den ehemaligen US-Präsidenten Trump im Senat spricht.

10.02.2021 © Uncredited, dpa


Wenigstens ansatzweise hat der erste Tag des Impeachment-Prozesses die Hoffnung genährt, dass vielleicht doch nicht alles von vornherein so klar ist, wie es zunächst den Anschein hatte. Vor Verhandlungsbeginn schien so gut wie ausgeschlossen, dass 17 Republikaner den Mut finden würden, mit einem Ex-Präsidenten zu brechen, der an der Basis ihrer Partei noch immer über enormen Einfluss verfügt. Dass jene 17 Republikaner zusammen mit den 50 Demokraten des Senats eine Zweidrittelmehrheit bilden könnten, die Donald Trump tatsächlich für schuldig befindet.

Nach der ersten Abstimmung, bei der es am Dienstag allein ums Procedere ging, scheint das zwar immer noch unwahrscheinlich. Aber zugleich deutet sich an, dass vielleicht doch noch Bewegung in die Reihen der „Grand Old Party“ kommen könnte.

Ein Funken Hoffnung

Zumindest glimmt ein Fünkchen Hoffnung: Gut möglich, dass der eine oder andere Senator womöglich doch nach seinem Gewissen entscheidet und sich nicht darum schert, was die Trumpisten im Hintergrund als Drohkulisse aufgebaut haben. Wohlgemerkt, die Rede ist von einem Fünkchen.


Demokraten und Republikaner streiten über Impeachment-Prozedere


Sechs der 50 republikanischen Senatoren haben im Bunde mit den Demokraten entschieden, dass das Verfahren als solches verfassungskonform ist. Ende Januar, als zum ersten Mal darüber abgestimmt wurde, waren es nur fünf gewesen: Susan Collins, Lisa Murkowski, Mitt Romney, Ben Sasse und Pat Toomey. Nun kam mit Bill Cassidy, einem ehemaligen Mediziner aus Louisiana, ein Sechster hinzu. Es wäre messen, da schon vom Beginn einer Absetzbewegung zu sprechen.

Interessant allerdings ist, wie Cassidy sein Votum begründete. Die Verteidiger Trumps, sagte er klipp und klar, hätten ihn nicht überzeugt. Sie hätten über vieles geredet, aber nicht über die Sache, die zu entscheiden war. Die Kläger des Repräsentantenhauses dagegen hätten mit so bezwingender Logik argumentiert, dass er seine Meinung gegenüber dem Votum im Januar geändert habe.

Bilderstrecke zum Thema

Donald Trump: Ein US-Präsident wie keiner vor ihm

Am 20. Januar 2017 wurde der Immobilien-Milliardär Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Längst ist klar: Einen solchen Präsidenten hatten die USA noch nie. Ständig gibt es Show und Selbstlob, während Fehler immer auf die Kappe anderer gehen. Und in der Substanz: Abreißen, was seine Amtsvorgänger in 70 Jahren amerikanischer Außenpolitik aufgebaut haben.


Vorträge im Plauderton

Vor allem Bruce Castor, der Jurist aus Pennsylvania, der das Anwaltsteam Trumps leitet, sprach – fast schon im Plauderton - über dies und jenes, ohne sich dem eigentlichen Thema zu widmen. Er hatte darzulegen, warum es seiner Meinung nach verfassungswidrig ist, einen Präsidenten, der schon nicht mehr amtiert, seines Amtes zu entheben. Wirklich gelungen ist es ihm nicht.

Jamie Raskin, der Chefankläger, der 26 Jahre lang an einer Uni Verfassungsrecht gelehrt hatte, bevor er für einen Sitz im Abgeordnetenhaus kandidierte, legte dagegen einen brillanten Auftritt hin. Sein Kernargument: Auch in seinen letzten Amtswochen dürfe ein abgewählter Präsident nicht agieren, als könne man ihn nicht mehr zur Rechenschaft ziehen. Schon deshalb müsse ein Impeachment auch dann möglich sein, wenn er das Weiße Haus bereits verlassen habe.


Impeachment-Ankläger: Trump muss für künftige Ämter gesperrt werden


Was am Dienstag zu beobachten war, war ein Klassenunterschied zwischen Castor und Raskin. Wiederholt sich das in den nächsten Tagen, wenn der Hauptpunkt - Anstiftung zum Aufruhr – zur Verhandlung ansteht, dürfte es dem einen oder anderen Republikaner schwerfallen, bei seiner bisherigen Linie zu bleiben. Oder zumindest, das Festhalten an seiner bisherigen Linie nachvollziehbar zu begründen. Allerdings müssten es elf Senatoren sein, die die Seiten wechseln. Und das wäre dann doch, aus heutiger Sicht, eine faustdicke Überraschung.

Bilderstrecke zum Thema

Chaos in Washington: Trump-Anhänger stürmen Kapitol

In der US-Hauptstadt Washington herrscht Chaos: Tausende Anhänger von US-Präsident Trump haben sich am Mittwoch rund um das Kapitol versammelt - etliche von ihnen sind ins Gebäude eingedrungen. Vier Menschen kamen bei oder im Umfeld der Unruhen ums Leben. In Washington wurde darauf eine Ausgangssperre verhängt.


Frank Herrmann

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik