Überblick

Wer aktuell noch kostenlose Corona-Tests bekommt - und wer nicht

17.10.2021, 14:17 Uhr

Bis 11. Oktober hatte noch jede Bürgerin und jeder Bürger Anspruch auf mindestens einen Corona-Schnelltest pro Woche. Die Kosten dafür trug der Bund.

"Da mittlerweile allen Bürgerinnen und Bürgern ein unmittelbares Impfangebot gemacht werden kann, wird der Bund das Angebot kostenloser Bürgertests für alle mit Wirkung vom 11. Oktober 2021 beenden." Das gab die Bundesregierung bereits Mitte August bekannt.

Für folgende Gruppen gelten weiterhin kostenlose Tests

Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können oder für Covid-19 typische Symptome haben. Ausgenommen von der neuen Regelung sollen auch Menschen sein, für die es keine Impfempfehlung gibt, also zum Beispiel Schwangere und Kinder unter zwölf Jahren. Zudem sollen Menschen, die Einrichtungen besuchen, in denen enger Kontakt zu Risikopatienten besteht, ebenfalls weiterhin Gratis-Tests erhalten.

Keine Impfung möglich - muss ich den Test trotzdem zahlen?

Die Bundesregierung stellt klar: Für Personen, die nicht geimpft werden können und für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt, wird es weiterhin die Möglichkeit zum kostenlosen Antigen-Schnelltest geben. Für Kinder zwischen 12 und 17, für die es mittlerweile auch eine Impfempfehlung gibt, soll eine Übergangsregelung geschaffen werden. Wer noch zur Schule geht und dort regelmäßig getestet wird, muss zudem keine weiteren Tests machen.

3G-Regel in Bayern

In Bayern könnte sich der Bedarf für Ungeimpfte zusätzlich durch die 3G-Regel erhöhen. Die Regelung aus der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (14. BayIfSMV) besagt, dass bei einem Wert von über 35, also bei mehr als 35 Neuinfektionen binnen sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt, in Innenräumen breitflächig der 3G-Grundsatz gilt. Zugang zu vielen öffentlichen und privaten Einrichtungen haben dann neben Geimpften und Genesenen nur noch Personen mit einem aktuellen negativen Corona-Test.