Verbraucherschutz

Glasscherben in der Tomatensauce: Rückruf von Edeka-Produkten

Isabel Pogner
Isabel Pogner

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

3.1.2023, 09:20 Uhr
Vorsicht beim Kochen: In einer Edeka-Tomatensauce könnten Splitter stecken. 

© Pixabay Vorsicht beim Kochen: In einer Edeka-Tomatensauce könnten Splitter stecken. 

Wer die Tomatensauce "prontá tavola Basic Instinct" von Edeka gekauft hat, sollte die schleunigst zurückgeben, rät das Bundesamt für Verbraucherschutz. In der Sauce können nämlich Glasscherben stecken.

In einer Saucenportion ist ein Glassplitter aufgetaucht. Da die Hersteller nicht ausschließen können, dass noch mehr Scherben ins Essen gekommen sind, ruft er alle 350-Gramm-Gläser zurück, die das Mindesthaltbarkeitsdatum 05.01.2024 haben.

Verkauft wird die Sauce bei verschiedenen Edeka-Märkten in Hamburg, Berlin, Bremen, Essen, Düsseldorf oder Köln, teilt der Hersteller prontá travolta auf seiner Website mit.

Gefährliche Lebensmittel melden

Auch für den "Kurkuma Ingwer Shot" der Demeter-Marke Voelkl hat das Amt für Verbraucherschutz eine Glassplitter-Warnung veröffentlicht. Betroffen davon sind auch Produkte, die in Bayern verkauft wurden.

Verbraucher haben einen Anspruch darauf, dass die Lebensmittel, die sie erhalten, ungefährlich sind. Wer eine Beschwerde hat, solle das zuerst einmal dem Verkäufer oder Gastwirt melden, rät der Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure (BVLK) und erklärt: "In aller Regel wird bei berechtigten Klagen der Betrieb selbst Ersatz leisten oder Missstände abstellen." Wenn die Hersteller nicht auf die Beschwerde eingehen, können Verbraucher die Lebensmittelüberwachung einschalten. Wer etwas gegessen hat und deswegen gesundheitliche Beschwerden bekommt, kann außerdem eine Lebensmittelprobe abgeben. Ein Lebensmittelkontrolleur stattet dem Betrieb dann einen Besuch ab.