Tipps zum Sparen

Preisanstieg von 60 Prozent! So teuer wird das Fliegen in beliebte Urlaubsorte

min

E-Mail

1.1.2023, 12:58 Uhr
Das Fliegen kann im nächsten Jahr deutlich teurer werden. (Symbolbild)

© IMAGO/Christoph Hardt Das Fliegen kann im nächsten Jahr deutlich teurer werden. (Symbolbild)

Die weiterhin angespannten Wirtschaftslage ist in allen Bereichen zu spüren. Lebensmittel werden teurer, Energiekosten steigen ins Unermessliche und auch die Inflation ist weiterhin auf einem hohen Niveau. Kaum verwunderlich ist es wohl, dass auch das Reisen im nächsten Jahr deutlich teurer wird. Das Vergleichsportal Swoodoo ermittelt, dass es bei einigen Reisezielen zu erheblichen Preissprüngen kommen kann. Die Preise haben sich gegenüber den Durchschnittspreisen im Jahr 2022 in eine "absurde Dimension" bewegt, so das Portal in einem Presseschreiben. Der Anstieg betrifft auch einige beliebte Urlaubsziele der Deutschen.

Urlaub-Hotspot Italien deutlich teurer

Deutlich teurer wird es, für Pasta- und Pizza-Liebhaber. Nach Florenz kostet der Flug 2023 durchschnittlich 279 Euro, berichtet das Portal. Das sind rund 100 Euro mehr als im Vorjahr - somit also ein Preisplus von circa 56 Prozent. Auch andere italienische Reiseziele sind teurer geworden. Wer nach Bologna fliegen möchte, muss rund 68 Prozent mehr hinblättern als 2022 - ein Flugticket kostet nun im Schnitt 188 Euro. Flugtickets nach Genua verteuern sich von durchschnittlich 169 Euro auf 274 Euro und damit um circa 62 Prozent.

Die Flugpreise nach Triest steigen auch, mit einem Plus von etwa 63 Prozent - hier kostet das Ticket statt 187 jetzt 299 Euro. Das Vergleichsportal empfiehlt derweil Flüge nach Venedig zu buchen. Für die Hafenstadt bleiben die Preise stabil und kostet voraussichtlich auch 2023 unter 150 Euro.

Flüge in die Türkei bis zu 60 Prozent teurer

Auch das beliebte Reiseziel Türkei wird teurer. In die Hauptstadt Ankara geht es derzeit für durchschnittlich 321 Euro - das sind rund 39 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Strandurlaubsorte werden besonders kostspielig: Nach Zonguldak kostet das Ticket durchschnittlich 360, ein Plus von circa 60 Prozent. Ticketpreise nach Izmir werden mehr als 100 Euro teurer sein. Mit im Schnitt 326 Euro wird es um rund 58 Prozent teurer. Auch Reisende, die nach Bodrum wollen, müssen mit einem Preisanstieg von mehr als 100 Euro rechnen. Hier kostet das Ticket im Schnitt 345 Euro und ist um circa 57 Prozent teurer als im Vorjahr.

Als Alternative schlägt das Vergleichsportal Antalya vor. Trotz eines Preisanstieges von circa 52 Prozent ist das Reiseziel mit Preisen von durchschnittlich 302 Euro zu favorisieren, so Swoodoo. Flexiblen Urlaubern empfiehlt das Portal auch das Balkanland Bulgarien. In die Hauptstadt Sofia kommt man hier im nächsten Jahr mit einem relativ preisstabilen Durchschnittspreis von 157 Euro, ein Preisanstieg von 6 Prozent.

Langzeitstreckenflüge werden teurer

Auch bei Langzeitstreckenflügen zieht sich der Trend weiter. Ein Ticket nach Buenos Aires (Argentinien) kostet im nächsten Jahr durchschnittlich 1.222 Euro, rund 50 Prozent mehr. Nach Santiago (Chile) kommt man mit durchschnittlich 1.154 Euro, ein Preisanstieg von rund 51 Prozent. Nach Kapstadt (Südafrika) kostet ein Flug mit einem Plus von circa 45 Prozent im Schnitt 899 Euro. Auch wird es teurer für Reisende, die in den Osten wollen. Nach Seoul (Südkorea) kostet ein Ticket durchschnittlich 821 Euro und somit etwa 39 Prozent mehr als im Vorjahr. Nach Tokio (Japan) kostet es im Durchschnitt 1.028 Euro, etwa 48 Prozent mehr.

Swoodo empfiehlt bei weit entfernten Zielen die USA ins Visier zu nehmen. Nach jüngsten Auswertung könnten viele Flugpreise hier sogar sinken. Nach San Diego kostet es zum Beispiel durchschnittlich 594 Euro, also 19 Prozent weniger als im Vorjahr. In die Sündenstadt Las Vegas kommt man mit durchschnittlich 587 Euro, etwa 10 Prozent günstiger als im Vorjahr. Mit einem Minus von 7 Prozent kostet das Ticket nach Orlando im nächsten Jahr im Durchschnitt 666 Euro. Stabil bleiben auch die Preise für Hawaii-Paradies Honolulu mit rund 982 Euro, ein plus von ca. 1 Prozent

Work&Travel: Lieber Kanada statt Australien

Die Preise für das beliebte Work-&-Travel-Ziel Australien steigen ebenfalls: Flüge nach Sydney kosten im Jahr 2023 mit einem deutlichen Plus von circa 24 Prozent durchschnittlich 1.513 Euro. Für Melbourne verhalten sich die Preise ähnlich - dort kostet das Ticket mit 1.499 Euro etwa 29 Prozent mehr. Auch nach Neuseeland wirds teurer. Die Flugpreise nach Auckland belaufen sich nach der aktuellsten Auswertung auf 1.678 Euro und sind somit etwa 29 Prozent teurer als im Vorjahr. Nach Christchurch kostet ein Ticket im Durchschnitt 1.813 Euro, etwa 23 Prozent mehr.

Als Work-Travel-Alternative bietet sich neben der USA besonders Kanada an, schreibt das Vergleichsportal. Im kommenden Jahr bleiben die Flugpreise nach Kanada verhältnismäßig preisstabil. Nach Montreal kostet der Flug durchschnittlich 638 Euro, etwa 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Reisende kommen 2023 nach Vancouver mit 766 Euro, ein plus von circa 9 Prozent.

Sparen trotz steigender Flugpreise

Urlaub muss jedoch nicht zum Luxus werden. Mit den richtigen Tipps kann auch 2023 beim Reisen gespart werden. "Wer günstig verreisen will, sollte etwas flexibel sein, was Reisezeit und -dauer angeht, aber auch bei der Planung der Wochentage für Hin- und Rückflug", empfiehlt Laure Bonet, Reiseexpertin und Sprecherin von Swoodoo. "Auch die Wahl des Abflughafens kann einen großen Einfluss auf den Flugpreis haben, was sich vor allem bei manchen Langstreckenflügen lohnen kann."

Auf jeden Fall sollten Reisenden mehr Zeit in die Recherche investieren. Mit der richtigen Planung kann auch im nächsten Jahr das ein oder andere Schnäppchen ergattert werden. Auch sollte man von den Urlaubs-Hotspots absehen und sich trauen, neue und eventuell weniger nachgefragte Orte zu besuchen, so die Reiseexpertin.

Besonders einfach findet man Schnäppchen übrigens bei beliebten Flugrouten, erklärt das Vergleichsportal Idealo. Bei einer hohen Nachfrage werden beliebte Verbindungen von vielen Airlines bedient. Wenn die Konkurrenz groß ist, versuchen die Fluggesellschaften sich preislich zu unterbieten - die Preise gehen dann in der Regel nach unten. Die Chance, dann ein Schnäppchen zu finden, ist aus diesem Grund sehr groß, so das Portal. Top-Flugrouten sind beispielsweise Verbindungen vom Flughafen Frankfurt in die USA.

Auch macht die Wahl der Reisetage einen Unterschied aus. Flüge, die außerhalb der Ferien liegen, sind in der Regel deutlich billiger, so ADAC. Auch sollte man rechtzeitig seine Reise planen, denn viele Veranstalter bieten Frühbucher-Rabatte an.

Verwandte Themen